Soziale Medien

Schieder-Schwalenberg

Vorfahrt missachtet

veröffentlicht

am

Vorfahrtsschild - © Pixelio, lichtkunst.73

Schieder-Schwalenberg – Eine Blombergerin befuhr am Montag gegen 18:00 Uhr mit ihrem Golf die Straße Am Schlagberg in Schieder-Schwalenberg. Die Kreuzung Hauptstraße wollte sie in Richtung Zufahrt zur Ostwestfalenstraße geradeaus überqueren. Dabei stieß sie mit dem von rechts kommenden vorfahrtberechtigten BMW eines Bad Meinbergers zusammen. Beide Unfallbeteiligten zogen sich durch den Zusammenprall leichte Verletzungen zu, die im Klinikum Detmold ambulant behandelt werden mussten. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden wird mit ca. 16.500 Euro beziffert. Auslaufende Betriebsflüssigkeiten von den Autos wurden durch die Feuerwehr Schieder abgestreut.

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe
Pressestelle
Lars Ridderbusch
Telefon: 05231 / 609-5051
Fax: 05231 / 609-5095
www.polizei.nrw.de/lippe

Weiterlesen
Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schieder-Schwalenberg

Blaualgen im Schieder See nachgewiesen – Vorsichtsmaßnahmen bleiben bestehen

veröffentlicht

am

By

Algen - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Die Ergebnisse der Probeentnahme aus dem SchiederSee liegen vor: In dem Gewässer konnten Blaualgen nachgewiesen werden. Zurzeit handelt es sich um ein begrenztes Vorkommen, das sich jedoch aufgrund der Temperaturen und der Strömung auf den gesamten See ausbreiten könnte. Der Kreis Lippe erhält daher seine Empfehlung aufrecht, den Hautkontakt mit dem Wasser zu vermeiden. Das Badeverbot gilt nach wie vor. Darauf weisen auch Schilder rund um den See die Besucher hin.
Hundehalter sollten weiterhin darauf achten, dass ihre Tiere nicht im See baden oder das Wasser trinken. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind für Menschen und Tiere nicht auszuschließen.

Ende Mai konnten bei der Überprüfung der Wasserqualität geringe Spuren von Blaualgen im See festgestellt werden. Daraufhin hatte der Kreis vergangene Woche im Zuge eines engmaschigen Monitorings eine gesonderte Probennahme angeordnet. Die Analyse zeigt, dass sich die Population weiter ausgebreitet hat. Ende Juni wird das Algenvorkommen im SchiederSee erneut untersucht.

Weiterlesen

Schieder-Schwalenberg

Vorsichtsmaßnahme am Schieder See: Kontakt mit Seewasser vorerst vermeiden

veröffentlicht

am

By

Algen - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

In diesem Jahr führt der Kreis Lippe am SchiederSee ein engmaschiges Monitoring zur Überprüfung der Wasserqualität durch. Dabei wird das Gewässer regelmäßig beprobt. Fachleute untersuchen die Proben nach unterschiedlichen Parametern, darunter auch das Vorkommen von Cyanobakterien (Blaualgen). Aufgrund des warmen Wetters und der direkten Sonneneinstrahlung in den vergangenen Tagen ist es zu einem sichtbar erhöhten Algenvorkommen im See gekommen. Daher hat der Kreis heute eine gesonderte Probenentnahme angeordnet. Die mikroskopische Untersuchung wird einige Tage dauern. Bis die Ergebnisse vorliegen, empfiehlt der Kreis, gewisse Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: Der Hautkontakt mit dem Wasser sollte vermieden werden. Zudem sollten Hunde nicht im See baden oder das Seewasser trinken. Das Badeverbot gilt nach wie vor.

Bei dem engmaschigen Monitoring entnehmen Fachleute an unterschiedlichen Messstellen Proben und analysieren sie. Die ersten Ergebnisse der letzten Probenentnahme vom 23. Mai liegen vor: Im Strandbereich des SchiederSees konnten nur geringe Spuren von Blaualgen der Gattung Anabaena festgestellt werden. Angesichts der Wetterlage und der optischen Zunahme von Algen wurde nun eine zusätzliche Probenentnahme angeordnet, um zu sehen, wie sich die Population entwickelt hat. Die Ergebnisse sollten im Laufe der kommenden Woche vorliegen. Die nächste reguläre Entnahme findet Ende Juni statt. Der Kreis behält sich aber vor, im Zuge des Monitorings weitere anlassbedingte Probeentnahmen vorzunehmen.

Das Vorkommen von Blaualgen ist ein Phänomen, das durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren entsteht. Großflächige und massive Teppiche von Cyanobakterien kommen derzeit gehäuft in flachen, nährstoffreicheren Seen in ganz Deutschland vor.

Manche Blaualgenarten scheiden gesundheitsschädigende Stoffwechselprodukte aus, die zu Allergien und Gesundheitsstörungen führen können. Das Verschlucken von oder der Kontakt mit Wasser, das mit den Blaualgen durchsetzt ist, kann zu starkem Durchfall sowie Haut- und Schleimhautreizungen führen. Weiterhin können die Gifte der Blaualgen Leber- und neurotoxische Wirkungen entfalten.

Kennzeichen für eine starke Blaualgenentwicklung sind eine bläulich- grünliche Trübung des Wassers, eine Sichttiefe von weniger als einem Meter und Schlierenbildung oder Algenfundstellen am Ufer. An welchen Uferbereichen sich Blaualgen konzentrieren, hängt im Wesentlichen von der Windrichtung ab. Das Aufkommen kann sich innerhalb von kurzer Zeit ändern. Daher ist auch in anderen Seen und Teichen mit dem Auftreten von Blaualgen zu rechnen.

Offizielle Badeseen werden durch das Gesundheitsamt regelmäßig kontrolliert und im Zweifelsfall gesperrt oder mit Warnschildern gekennzeichnet

Weiterlesen

Schieder-Schwalenberg

Trickdiebstahl

veröffentlicht

am

By

Gartenarbeit - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Schieder-Schwalenberg – Am Freitag, 25.05.2018, gegen 12.30 Uhr hielt sich das geschädigte Ehepaar ( 69j. Frau / 79 j. Mann) im Garten ihres Hauses an der Beethovenstr. auf. Der Ehemann wurde hier von 2 südländisch aussehenden Frauen angesprochen, die vorgaben, Torf verkaufen zu wollen. Das Angebot wurde von dem Ehemann abgelehnt und er verrichtete weiterhin seine Gartenarbeit. Kurz danach ging die Ehefrau ins Haus, wo ihr die beiden Frauen entgegen kamen. Die unbekannten Täterinnen flüchteten in Richtung Schillerstr.. Die beiden Frauen waren ca. 30 und 60 Jahre alt, sahen südländisch aus und waren komplett schwarz gekleidet. Die ältere Frau trug eine Leggings und hatte einen Pferdeschwanz Entwendet wurde ein rotes Kroko-Portemonnaie aus Kunstleder in Stil einer Kellnerbörse samt Inhalt. Verdächtige Beobachtungen sollten der Polizei unter 05231 6090 mitgeteilt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe
Leitstelle

Telefon: 05231/609-1222
Fax: 05231/609-1299
www.polizei.nrw.de/lippe

Weiterlesen

Meistgelesen

X