Soziale Medien

Bielefeld

Versammlungen im Bielefelder Stadtteil Quelle verlaufen nach Auseinandersetzungen auf der Anreise friedlich und störungsfrei

veröffentlicht

am

Demonstration - © Pixabay

Bielefeld Quelle – Am Feiertag, 10.05.2018, fanden zwei angemeldete Versammlungen unter freiem Himmel im Bielefelder Stadtteil Quelle statt.

Die Versammlungen der Partei „Die Rechte“ und des „Bielefelder Bündnis gegen Rechts“ verliefen störungsfrei und friedlich. Auf der Anreise der Teilnehmer zu den Versammlungsorten kam es allerdings zu Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften der Polizei und Angehörigen der linken Szene. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, unter anderem mit Einsatzhundertschaften, Reiterstaffel, Verkehrsdienst und Staatsschutz. Zeitweise wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Gegen 13 Uhr kam es am Bahnhof Brackwede aus einer Personengruppe heraus, die der linken Szene zuzuordnen war, zu Widerstandshandlungen gegen Einsatzkräfte der Polizei. Teilnehmer dieser Gruppe hatten sich teilweise vermummt und suchten unter Einsatz von Hiebwaffen die Konfrontation mit der Polizei. Die Polizei setzte Schlagstock und Pfefferspray ein, zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt, blieben aber dienstfähig. Im Anschluss wurden etwa 100 Personen kontrolliert. Bei den Kontrollen fand die Polizei diverse gefährliche Gegenstände, darunter Pfefferspray, Schutzbewaffnung, Hiebwaffen, Pyrotechnik und Vermummungsmaterial. Diese Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen zwei Personen wurden Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Polizeibeamte erstattet. Die beiden Personen wurden in Gewahrsam genommen. Alle anderen Personen wurden unmittelbar nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen.

Gegen 13.30 Uhr begann die Versammlung des „Bielefelder Bündnis gegen Rechts“ mit etwa 300 Teilnehmern. Nach der Auftaktkundgebung begaben sich eine Stunde später etwa 600 Teilnehmer auf ihren Aufzugsweg. Gegen 15.45 Uhr begann die Abschlusskundgebung, die nach circa einer Stunde beendet wurde.

Gegen 14.30 Uhr begann die Versammlung der Partei „Die Rechte“ mit circa 350 Teilnehmern. Gegen 15 Uhr begab sich die Versammlung dann nach Auftaktkundgebung ebenfalls auf den Aufzugsweg. Mit einer Teilnehmerzahl von 450 kam der Aufzug gegen 16.10 Uhr an der Umlostraße an. Die Abschlusskundgebung endete gegen 17 Uhr.

Nach den Abschlusskundgebungen begaben sich alle Teilnehmer auf den Rückweg. Die Versammlungen verliefen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. Die Versammlung der Partei „Die Rechte“ wurde gegen 17.40 Uhr für beendet erklärt, die des „Bielefelder Bündnis gegen Rechts“ gegen 17.15 Uhr.

Die kontrollierten Personen am Bahnhof Brackwede begaben sich nicht zum Versammlungsort in Quelle, sondern meldeten gegen 16.30 Uhr eine Spontanversammlung an. Der Aufzug dieser Spontanversammlung verlief ohne besondere Vorkommnisse vom Bahnhof Brackwede bis zum Hauptbahnhof Bielefeld und wurde gegen 19 Uhr beendet.

Insgesamt wurden im Zusammenhang mit den Maßnahmen am Bahnhof Brackwede vier Personen in Gewahrsam genommen, die nach Identitätsfeststellung und der Erstattung von zwei Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Polizeibeamte allesamt entlassen wurden. Im Zusammenhang mit den Versammlungen kam es nicht zu polizeilichen Maßnahmen.

Die Polizei ist mit dem friedlichen Verlauf der angemeldeten Versammlungen zufrieden. Das Konzept der Polizei, ein Aufeinandertreffen gegnerischer Gruppierungen zu verhindern, um einen störungsfreien Verlauf der Versammlungen zu gewährleisten, ist aufgegangen. Gegen die gewaltbereiten Teilnehmer am Bahnhof Brackwede schritt die Polizei konsequent ein.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen
Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Oeynhausen

Sattelzug umgekippt – Autobahnkreuz Bad Oeynhausen stundenlang blockiert

veröffentlicht

am

By

Stau - © Shutterstock, 561735016
Symbolfoto - © Shutterstock, 561735016

Bielefeld – Am Dienstag den 22.05.2018, gegen 19.45 Uhr, beabsichtigte ein 64-jähriger Kraftfahrer aus Polen mit seinem beladenen Sattelzug im Autobahnkreuz Bad Oeynhausen von der BAB 30 auf die BAB 2 in Richtung Hannover aufzufahren. Aus noch ungeklärter Ursache kippte der gesamte Sattelzug am Ende der Kurvenführung auf die linke Fahrzeugseite. Hierdurch wurde der Kraftfahrer leicht verletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Aus dem beschädigten Kraftstofftank trat Dieselkraftstoff aus.

Der Kraftfahrer wurde zur medizinischen Behandlung in ein Bad Oeynhauser Krankenhaus eingeliefert. Im Zuge der Bergungsmaßnahmen des 40-Tonners mussten im Autobahnkreuz Bad Oeynhausen sowohl die Auffahrt zur BAB 2 Richtung Hannover (von Bad Oeynhausen kommend) als auch die Abfahrt nach Bad Oeynhausen (von der BAB 2 aus Richtung Bielefeld kommend) für mehrere Stunden gesperrt werden. Hierdurch kam es auf den Ausweichstrecken zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der weiter auslaufende Dieselkraftstoff des Unfallfahrzeugs wurde von der Feuerwehr Bad Oeynhausen aufgefangen. Bereits auf der Fahrbahn befindlicher Kraftstoff wurde gebunden. Die zuständige Wasserbehörde wurde benachrichtigt. Der gesamte Sachschaden wird auf 50.000,- EUR geschätzt.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Bielefeld

Verkehrsunfall mit einer verletzten Person und Verdacht der Unfallflucht auf der BAB 2 im Gefällstück Bielefelder Berg

veröffentlicht

am

By

Autobahn, Regen - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Bielefeld – Am 22.05.2018 kam es um 13:54 Uhr auf der BAB 2 Fahrtrichtung Hannover, zwischen den Anschlussstellen Bielefeld Süd und Bielefeld Ost, zu einem Verkehrsunfall mit einem polnischen Sattelzug. Dabei wurde der Fahrer des Sattelzuges leicht verletzt. Ein 47-jähriger Lkw Fahrer aus Polen musste nach eigenen Angaben im Gefällstück des Bielefelder Berges einem Pkw ausweichen, welcher plötzlich den Fahrstreifen wechselte. Dabei verlor er die Kontrolle über den Sattelzug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb schließlich mit der Zugmaschine im Grünstreifen neben der Fahrbahn stehen. Dabei stellte sich der Auflieger quer und blockierte zwei Fahrstreifen der Autobahn. Durch den Unfall wurde der Fahrer des Sattelzuges leicht verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen einem Bielefelder Krankenhaus zugeführt. Im Zuge der Unfallaufnahme wurden diverse technische Mängel an dem polnischen Sattelzug festgestellt. Insoweit wurde der Sattelzug durch die Polizei sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung wurde der rechte und mittlere Fahrstreifen durch die zuständige Autobahnmeisterei eingezogen. Auf der BAB 2 kam es in Fahrtrichtung Hannover zwischenzeitlich zu einem Stau von ca. 8 km Länge. Der Sachschaden wird auf ca. 54.000 Euro geschätzt.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Bielefeld

Tankstellenräuber flüchtet mit mehreren Zigarettenstangen

veröffentlicht

am

By

Pistole - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Bielefeld – Montagnacht, 21.05.2018, bedrohte ein maskierter Täter einen Tankstellenmitarbeiter mit einer Schusswaffe. Er raubte Bargeld und circa 27 Zigarettenstangen. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 23:30 Uhr betrat ein mit einer Sturmhaube maskierter Täter die Tankstelle an der Detmolder Straße, in Höhe der Straße Königsbrügge. Er bedrohte den Angestellten mit einem schwarzen Revolver forderte ihn auf, die Kasse sowie den Tresor zu öffnen. Nachdem der Räuber seine Beute in einer mitgebrachten Tasche und einer Tüte aus der Tankstelle verstaut hatte, musste sich der Angestellte in der Toilette einschließen.

Als weitere Kunden in die Tankstelle kamen, flüchtete der Täter. Kurz darauf konnte der Angestellte den Überfallalarm auslösen.

Den Räuber beschrieb der Tankstellenangestellte als circa 190 cm großen Mann von normaler Statur, mit dunkelbraunen Augen und russischem Akzent. Er trug eine dunkelgraue Sturmmaske, dunkle Kleidung, dunkelgraue Arbeitshandschuhe und eine graue Tasche.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der 0521/545-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Meistgelesen

Datenschutz-Center

Allgemein

Allgemeine Cookies zur Wahrung grundlegender Funktionen dieser Website.

gdpr, time, woocommerce_cart_hash, woocommerce_items_in_cart, wp_woocommerce_session
_pk_id, _pk_ref, _pk_ses

X