Soziale Medien

Herford

Feuer im Seniorendomizil am Lübbertor in Herford nach mehr als 24 Std. gelöscht

mm

Stand:

Seniorendomizil am Lübberstor in Herford - © Feuerwehr Herford
Seniorendomizil am Lübberstor in Herford - © Feuerwehr Herford

Herford – Nach mehr als 24 Stunden hat die Feuerwehr den Brand im Dachgeschoss des Hochhauses an der Lübberstraße nun endlich unter Kontrolle bringen können. Es ist inzwischen keine Rauchentwicklung mehr am Gebäude auszumachen. Während der Nacht war das Feuer immer wieder ausgebrochen, zuletzt im Fahrstuhlschacht. Die Löschzüge Mitte und Elverdissen waren die ganze Nacht im Einsatz. Abgelöst wurden die Kameraden am Vormittag von der Löschgruppe Exter der Feuerwehr Vlotho. Da die Drehleitern aus Hiddenhausen, Enger und Bad Salzuflen anderweitig gebraucht wurden, wurde am Morgen eine Drehleiter aus Bielefeld angefordert. Die Kriminalpolizei hat die Brandstelle inzwischen beschlagnahmt. Die vermisste Hausbewohnerin ist noch nicht gefunden worden.

„Ein großes Dankeschön geht an alle Rettungskräfte, an die Nachbarkommunen, das Deutsche Rote Kreuz und an die Herforderinnen und Herforder, die die Kameraden vor Ort am Mittwoch und in der Nacht mit ihrer Hilfsbereitschaft super unterstützt haben“, betonte Bürgermeister Tim Kähler am Donnerstag. So wurden z.B. Kuchen und andere Leckereien an der Einsatzstelle vorbeigebracht. Das Hotel Münchener Hof war die ganze Nacht geöffnet, damit die Einsatzkräfte dort die Toiletten nutzen konnten. Das war toll und zeigt, dass Herford zusammenrückt, wenn es nötig ist. „Ich wünsche allen Verletzen gute Besserung und dass sie schnell wieder gesund werden.“

Die 14 evakuierten Bewohner des Brandhauses wurden in Pflegeeinrichtungen sowie in Wohnungen untergebracht. Die 12 Bewohner des Nachbarhauses sind bei Verwandten, bzw. im Hotel untergekommen.

Aktuell befinden sich die eingesetzten Kräfte nun dabei, die betreffende Wohnung von möglichst viel ihrer Brandlast zu befreien. Zu diesem Zweck wird eine Absetzmulde mithilfe des Autokrans vor den Balkon gehalten und das Material von den Feuerwehrkräften nach draußen geschafft.

Wichtig ist es der Feuerwehr Herford noch darauf hinzuweisen, dass es durch den Brand zu keiner besonderen Schadstoffbelastung gekommen ist. Ein Messwagen der Feuerwehr war gestern im Einsatz und hat die gesamte Umgebung in der vorherrschenden Windrichtung in Bezug auf eine mögliche Gefährdung der Bevölkerung kontrolliert. Eine heute stattfindende gemeinsame Übung der sog. ABC-Erkunder aus der Umgebung wurde bereits in den sozialen Medien angekündigt. Sie wurde bereits mit langem Vorlauf geplant und steht in keinerlei Verbindung zu diesem Einsatz. Die Fahrzeuge sind überdies als Übungsfahrzeuge gekennzeichnet.

Aktuell ist der Bereich zwischen Berger Tor und Lübbertor in Richtung Innenstadt noch immer gesperrt und sollte umfahren werden. Die Straße ist aber in umgekehrter Richtung vom Lübbertor in Richtung Berger Tor frei.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herford

Raub mit Körperverletzung – Frau unter Eisenbahnbrücke überfallen und verletzt

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Unbekannte Person
Symbolfoto - © Pixabay

Herford – Am heutigen Dienstag (21.5), um 8:45 Uhr, überfielen zwei bislang unbekannte Täter eine 28-Jährige am Vodice-Ufer.

Die Herforderin war zu Fuß unterhalb einer Eisenbahnbrücke unterwegs, als sie von zwei Männern zwischen 25 und 30 Jahren angesprochen wurde. Die circa 1,80 Meter großen Männer fragten nach einer Zigarette. Als die Geschädigte dies verneinte, riss einer der Täter ihren Rucksackbeutel vom Rücken. Gleichzeitig wurde sie mehrfach geschlagen. Die Täter entwendeten Bargeld aus dem Portemonnaie und flohen in Richtung Spilker Brücke. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief ohne Ergebnis. Die Polizei bittet um die Mithilfe der Bevölkerung bei der Suche nach den Tätern.

Täterbeschreibung:

  • 25-30 Jahre
  • ca. 1,80 m groß
  • Kaupzenpullover, einer davon mit der Aufschrift Adidas
  • ein Täter wird als korpulent beschrieben
  • einer hat schwarze Haare und grüne Augen
  • der zweite Täter hatte eine Bauchtasche bei sich und hielt eine Kette mit einem türkischen Auge in der Hand

Die Direktion Kriminalität bittet um Hinweise zu der Tat oder den Tätern unter 05221 – 888 0.

Weiterlesen

Herford

Einbruch in Schule – Täter durchwühlen Turnhalle

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Sporthalle
Symbolfoto - © Pixabay

Herford – In der Zeit zwischen Freitag (17.5.), 11:00 Uhr, und Montag, 7:30 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in eine Schule an der Mindener Straße ein. Sie verschafften sich gewaltsam Zutritt zur Turnhalle, indem sie die Holztür beschädigten. Im Innern des Gebäudes hebelten sie mehrere Schränke auf und durchsuchten den Inhalt. Zudem betraten die Täter die Umkleiden und angrenzende Lagerräume. Mögliches Diebesgut wird derzeit noch ermittelt. Der bislang entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise zu der Tat oder möglichen Tätern erbittet die Direktion Kriminalität unter 05221 – 888 0.

Weiterlesen

Herford

Herford ruft den Klimanotstand aus

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Rathaus Herford
Symbolfoto - © Kukon, Bartosz Tyce

Als 5.Stadt in Deutschland hat auch Herford den Klimanotstand ausgerufen. Nach längerer Diskussion stimmte der Rat mehrheitlich dafür, die entsprechende Resolution zu unterstützen.

Mit dieser Resolution verpflichtet sich die Stadt, bei Entscheidungen die Auswirkungen auf Klima und ökologische Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Sie unterstützt außerdem offiziell die Forderung nach einem bundesweiten Klimaschutzgesetz.

Eingereicht wurde die Resolution von Barbara Rodi (Friedensfördernde Energiegenossenschaft Herford).

„Der Begriff „Klimanotstand“ ist symbolisch zu verstehen. Unser Wirtschaften muss sich mehr an der Klimagerechtigkeit ausrichten. Es geht um das sofortige Tun.“, erklärte sie im Rat.

Bürgermeister Tim Kähler unterstützt die Resolution: “Wir verstehen den Ratsbeschluss zur Resolution als Verstärkung unserer bisherigen Bemühungen. Wir werden den Blick unter Klimagesichtspunkten noch weiter schärfen und prüfen jetzt intern, wie wir Forderungen der Resolution konkret in unser Handeln umsetzen können. Die Stadt selbst kann bei diesem globalen Thema aber nur einen Anstoß geben.“

Neben Herford haben auch Konstanz, Kiel, Ludwigslust und Tönisvorst den Klimanotstand ausgerufen. Es ist eine freiwillige Selbstverpflichtung. Die Hansestadt Herford hat ein Klimaschutzkonzept, dass 2015 vom Rat verabschiedet wurde. Hauptziel: Die Einsparung von Treibhausgasen. Seit 2016 arbeitet Herfords Klimaschutzbeauftragte Laetitia Müller an der Umsetzung dieses Konzepts.

Weiterlesen

Meistgelesen

X