Soziale Medien

Lemgo

88.308 Anrufe – Die Feuerschutz- und Rettungsleitstelle Lippe zieht Bilanz für 2018

mm

Veröffentlicht

 am

Präsentierten die Leitstellenbilanz 2018: (v.l.) Meinolf Hasse, Leiter Bevölkerungsschutz Kreis Lippe, Landrat Dr. Axel Lehmann und Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier sowie (1. Reihe v.l.) Jörg Düning-Gast, Verwaltungsvorstand Kreis Lippe - © Kreis Lippe
Präsentierten die Leitstellenbilanz 2018: (v.l.) Meinolf Hasse, Leiter Bevölkerungsschutz Kreis Lippe, Landrat Dr. Axel Lehmann und Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier sowie (1. Reihe v.l.) Jörg Düning-Gast, Verwaltungsvorstand Kreis Lippe - © Kreis Lippe

365 Tage im Jahr rund um die Uhr koordiniert die Feuerschutz- und Rettungsleitstelle des Kreises Lippe in Notsituationen Hilfe. Wählen Anrufer in Lippe die 112, landen die Hilfesuchenden automatisch in der Leitstelle in Lemgo am Feuerwehraubildungszentrum. Die Disponenten in der Leitstelle alarmieren die erforderlichen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes oder der Feuerwehr.

Im Jahr 2018 haben die Mitarbeiter 47.140 (in 2017: 47.513) Rettungsdiensteinsätze, 4.780 (in 2017: 3.605) Brand- und Hilfeleistungseinsätze der Feuerwehr sowie 21.664 (in 2017: 17.439) sonstige Telefondienste und Beratungen disponiert. Seit Juli 2018 nimmt die Leitstelle zudem Anrufe des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes, erreichbar unter der Telefonnummer 116 117, entgegen und vermittelte 14.724 Anrufe. Insgesamt verzeichnete die Leitstelle 88.308 Anrufe. Durchschnittlich 242 Mal am Tag ist ein Hilferuf in der Leitstelle eingegangen.

„Auf die Leitstelle können sich die Lipper verlassen, denn die Mitarbeiter koordinieren routiniert die Einsätze der Feuerwehr und des Rettungsdiensts. Nun bietet die Leitstelle diese kompetente und schnelle Hilfe auch als Ansprechpartner für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Je nach Schwere der Notlage entscheiden die Disponenten, ob ein Arzt des Bereitschaftsdienstes oder der Rettungsdienst alarmiert wird. Das Zwischenfazit des überregionalen Pilotprojekts ist positiv, denn es bietet den Menschen in den Kreisen Lippe, Höxter und Paderborn schnell die medizinische Hilfe, die erforderlich ist. Damit wird der Rettungsdienst entlastet und hat mehr Zeit für lebensbedrohliche Notfälle,“ so Landrat Dr. Axel Lehmann. Rund 700 Anrufe pro Woche werden vermittelt. Durchschnittlich 21 Sekunden Wartezeit sind eine deutliche Verbesserung bei der Koordination des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes, der bisher über ein Callcenter in Duisburg vermittelt wurde.

Die Nähe zum Bürger zahlt sich aus

„Wir streben weitere Kooperationen zwischen den Kreisen Höxter, Paderborn und Lippe im Rettungsdienst an, um gegenseitig durch einheitliche Standards auch in der Aus- und Fortbildung sowie Einkaufsgemeinschaften zu profitieren“, erklärt Jörg Düning-Gast, als Verwaltungsvorstand zuständig für den Bereich Bevölkerungsschutz. In die Infrastruktur und für die Qualität des Bevölkerungsschutzes in Lippe wird kontinuierlich investiert: Neben neuen Fahrzeugen für den Fuhrpark, auch in die Weiterbildung der Mitarbeiter und den Aufbau eines Qualitätsmanagements.

Auch Ausbildung und Lehrgänge von Feuerwehr- und Rettungskräften finden am Feuerwehrausbildungszentrum in Lemgo statt. Die Brandsimulationsanlage wurde 177 (2017: 174) mal, die Atemschutzstrecke 162 (2017: 136) mal belegt. Insgesamt rund 2800 Lehrgangsteilnehmer haben hier die notwendigen Übungen absolviert. Weiterhin sind 23 Laufbahnlehrgänge mit insgesamt 479 Teilnehmern der freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe am Feuerwehrausbildungszentrum durchgeführt worden. 3487 Atemschutzgeräte wurden in Instand gesetzt, 6549 Atemschutzflaschen befüllt sowie 7924 Schläuche wurden gereinigt und geprüft, damit die lippischen Städte und Gemeinden wieder auf die Ausrüstung bei Einsätzen zurückgreifen konnten.

Weiterlesen
Anzeige
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lemgo

Brake. Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Frau, Auto - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Lemgo – Am Montag, 18.03.2019, stieß eine 35-jährige Autofahrerin beim Befahren der Pagenhelle mit einem VW Golf zusammen. Durch den Schwung des Aufpralls schleuderte sie anschließend gegen einen stehendes Auto. Der Golf-Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Gegen 14:55 Uhr beabsichtigte eine Daihatsu Fahrerin aus Steinheim von einem Parkplatz nach links auf die Pagenhelle abzubiegen. Der von links kommende VW Golf Fahrer hielt an, um ihr das einfädeln zu ermöglichen. Dabei übersah die 35-Jährige den von rechts kommenden Skoda Fabia aus Lippe, der die Pagenhelle in Richtung Brake befuhr. Sie kollidierte mit dem Lipper und prallte anschließend gegen den wartenden VW Golf. Der 66-jährige Insasse wurde dadurch leicht verletzt. Sein Golf war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Weiterlesen

Lemgo

Versuchter Straßenraub

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Unbekannte Person - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Lemgo – Am frühen Samstagmorgen gegen 02.15 Uhr wurde ein 29 Jahre alter Lemgoer Opfer eines versuchten Straßenraubes. Er war auf dem Geh-/Radweg der Rintelner Straße in Richtung Innenstadt unterwegs, als er in Höhe des Friedhofs zwei Männer hinter sich bemerkte. Diese stießen ihn plötzlich gegen den Zaun des Friedhofsgeländes und forderten Geld von ihm. Der GES gab vor, seine Geldbörse zu ziehen, flüchtete aber gleichzeitig auf die Fahrbahn der Rintelner Straße, auf der sich ein Fahrzeug näherte. Daraufhin flüchteten die Täter in Richtung Innenstadt. Im Rahmen der polizeilichen Fahndung wurden zwei Personen angetroffen, auf die die Täterbeschreibung zutraf und gegen die sich derzeit der Tatverdacht richtet. Es handelt sich dabei um zwei Lemgoer im Alter von 21 und 24 Jahren. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Weiterlesen

Lemgo

Unfall in Lemgo – 14-Jähriger schwer verletzt

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Nasser Fahrradlenker
Symbolfoto - © Envato Elements

Lemgo – Am Donnerstagmittag (14.03., 13.19 Uhr) kam es in Lemgo auf der Freiligrathstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 14-jähriger Pedelec-Fahrer schwer verletzt wurde.

Ein 33-jähriger Fahrer eines Kleintransporters aus Lage befuhr die Freiligrathstraße in Richtung Lemgoer Straße. Er beabsichtigte in diese abzubiegen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit dem 14-jährigen Lemgoer, welcher die Freiligrathstraße in Richtung Lemgo queren wollte. Durch den Zusammenstoß wurde der Pedelec-Fahrer schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 550 Euro.

Weiterlesen

Meistgelesen

Datenschutz-Center

Allgemein

Allgemeine Cookies zur Wahrung grundlegender Funktionen dieser Website.

gdpr, time, woocommerce_cart_hash, woocommerce_items_in_cart, wp_woocommerce_session
_pk_id, _pk_ref, _pk_ses

X