Soziale Medien

Porta Westfalica

AdBlue-Manipulation an türkischer Sattelzugmaschine

mm

Stand:

| Lesedauer: 2 Minuten
LKW - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Bielefeld / BAB 2 / Porta-Westfalica – Verkehrsdienstbeamte der Autobahnpolizei kontrollierten am 07.01.2019 einen türkischen Lkw und deckten nach Feststellung erheblicher Wartungsmängel des Kontrollgerätes eine AdBlue Manipulation auf.

Gegen 12:45 Uhr hielten Autobahnpolizisten einen türkischen Sattelzug mit einem 55-jährigen, aus der Türkei stammenden Fahrer an und überprüften ihn. Im Rahmen der Kontrolle wurden zunächst die Daten des digitalen Kontrollgerätes ausgelesen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der letzte Firmendownload, welcher in einem 90 tägigen Abstand erfolgen sollte, dreieinhalb Jahre zurücklag. Im Anschluss daran wurden fahrzeugspezifische Daten des digitalen Kontrollgerätes, sowie verschiedene Messreihen durchgeführt. Hieraus ergab sich, dass das Kontrollgerät bereits im Juni 2018 einer Kontrolle hätte unterzogen werden müssen. Bei der zweijährlichen Prüfung hätte der ordnungsgemäße Zustand, Einbau, Messgenauigkeit und Arbeitsweise des Gerätes bescheinigt werden müssen. Bei dem Kontrollgerät der türkischen Sattelzugmaschine hingegen waren bei den letzten durchgeführten Abnahmen die Werte aus 2014 übernommen worden. Aufgrund dessen wurde der Lkw in einer Werkstatt einer weiteren Überprüfung unterzogen. Bei der Durchsuchung und Demontage im Fahrzeuginnenraum fanden die Beamten elektronische Bauteile, die eine AdBlue-Manipulation ermöglichen. Gegen den Unternehmer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß der Fahrpersonalverordnung sowie wegen der Manipulation an den Abgasleitungen eingeleitet. Gegen das Unternehmen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 10000 Euro erhoben. Die Beamten untersagten dem Fahrer die Weiterfahrt bis zur vollständigen Begleichung der Sicherheitsleistung und den Rückbau in einen ordnungsgemäßen Zustand sowie einer ordnungsgemäßen Prüfung des Kontrollgerätes. Die Werkstattkosten belaufen sich auf circa 2000 Euro.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Porta Westfalica

48000 Kilometer nicht erfasst

mm

Stand:

| Lesedauer: 2 Minuten

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
LKW Parkplatz - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Bielefeld / A2 / Porta Westfalica – Am Donnerstag, den 03.01.2019, kontrollierten Beamte des Verkehrsdienstes der Autobahn eine Sattelzugmaschine und stellten fest, dass das Kontrollgerät des Fahrzeugs manipuliert worden war.

Der 57-jährige, serbische, Fahrer befuhr mit seiner slowenischen Sattelzugmaschine mit österreichischem Kühlauflieger die A2. Er hatte Obst geladen und befand sich auf dem Weg von Italien nach Hannover. Auf der Höhe Porta Westfalica hielten ihn gegen 09:30 Uhr Polizeibeamte des Verkehrsdienstes an und lasen im Rahmen der Kontrolle die Daten des digitalen Kontrollgerätes aus. Im Anschluss überprüften die Beamten fahrzeugspezifische Daten des digitalen Kontrollgerätes und führten verschiedene Messreihen an der digitalen Fahrzeugeinheit durch. Hieraus ergaben sich erste Verdachtsmomente hinsichtlich einer Manipulation am digitalen Kontrollgerät. Aufgrund dessen veranlassten die Beamten eine Durchsuchung und Demontage in einer zertifizierten Werkstatt. Dort fanden die Mechaniker manipulierte Bauteile des digitalen Kontrollgerätes. Nach Abgleich aller Daten stellte die Polizei fest, dass das Fahrzeug seit Inbetriebnahme 48000 Kilometer im manipulierten Zustand gefahren ist. Da dem Fahrer eine Manipulation nachgewiesen werde konnte, wurde ein Strafverfahren gegen diesen eröffnet und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro erhoben. Gegen den Unternehmer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß Fahrpersonalverordnung eingeleitet, da eine Einrichtung zur Verfälschung, Unterdrückung oder Vernichtung von Aufzeichnungen und Speicherinhalten verbaut bzw. bereitgehalten wurde. Gegen das Unternehmen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 15750 Euro erhoben. Die Weiterfahrt wurde bis zur vollständigen Begleichung der Sicherheitsleistung und den Rückbau in einen ordnungsgemäßen Zustand untersagt. Die Werkstattkosten belaufen sich auf circa 2000 Euro.

Weiterlesen

Porta Westfalica

Unbekannte brechen in Pfarrhaus ein

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Fenster - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Porta Westfalica – Unbekannte Täter sind am Sonntagnachmittag zwischen 13 und 16 Uhr in das Pfarrhaus einer katholischen Kirchengemeinde in Hausberge eingebrochen.

Über ein Glaselement verschafften sich die Diebe zunächst unerlaubten Zutritt in das Gebäudeinnere in der Hauptstraße und versuchten anschließend ohne Erfolg eine Tür aufzuhebeln. Nach Erbeutung eines geringen Geldbetrages flohen die Täter unerkannt vom Tatort.

Zeugen, die verdächtige Handlungen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Minden unter (0571) 8866-0 in Verbindung zu setzen.

Weiterlesen

Porta Westfalica

Drei Verletzte bei Unfall auf der Möllberger Straße in Porta

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Drei Personen wurden bei dem Zusammenstoß in Möllbergen verletzt - © Polizei Porta Westfalica
Drei Personen wurden bei dem Zusammenstoß in Möllbergen verletzt - © Polizei Porta Westfalica

Porta Westfalica – Drei Verletzte und erheblicher Sachschaden. Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmittag an der Einmündung Möllberger Straße / Invalidenweg in Möllbergen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war eine 74-jährige Frau aus Porta Westfalica gegen 12.30 Uhr mit ihrem VW Lupo auf dem Invalidenweg unterwegs. Als die Seniorin nach links auf die Möllberger Straße abbog, kam es zum Zusammenstoß mit dem Mazda einer 52-jährigen Frau aus Porta Westfalica. Die war zu diesem Zeitpunkt auf der Vorfahrtsstraße in Richtung Möllbergen unterwegs.

Neben den beiden Fahrerinnen erlitt auch ein 83-jähriger Mitfahrer in dem Mazda Verletzungen. Die drei Personen wurden zur Behandlung ins Johannes-Wesling-Klinikum gebracht. Neben der Polizei waren auch der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Feuerwehr zur Unfallstelle ausgerückt. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.

Weiterlesen

Meistgelesen

X