Soziale Medien

Verkehr

Themenwoche Umwelt: Straßen.NRW bietet Nahrung für die Rote Sandbiene

mm

Stand:

Blühende Schlehen
Blühende Schlehen bieten Bienen Nahrung. - © straßen.nrw

(straßen.nrw). Straßenbegleitgrün heißt es im Fachjargon: Über 35.000 Hektar Bankette und Böschung gehören rechts und links von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen zum Arbeitsbereich von Straßen.NRW. Es dreht sich also nicht alles um Asphalt, Beton und Stahl. Die Straßen.NRW-Experten haben auch Natur und Umwelt im Blick. Und da lohnt es, einmal genauer hinzuschauen. Denn der Straßenrand bildet in einer intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaft durchaus eine Nische – schließlich wird hier extensiv, also in großen Intervallen, gepflegt.

Saatgut aus der Region

Gerade für Insekten bieten die Böschungen, die Straßen.NRW nach dem Stufenprinzip aufbaut, eine reichhaltige Nahrungsquelle. Direkt an die Fahrbahn schließen sich in der Regel die Bankette und Mulden zur Entwässerung an, die mit Gräsern bewachsen sind. Im Anschluss an diesen Streifen sollen in Zukunft im sogenannten Extensivbereich noch mehr Wildblumen und Kräuter wachsen. Bei einigen Neubaumaßnahmen werden bereits heute so genannte Regiosaatgut-Mischungen eingesät. „Im Unterschied zum herkömmlichen Landschaftsrasen sind in dieser Mischung nur 70 Prozent Gräser und dazu etwa 30 Prozent Wildkräuter zu finden“, erklärt Klaus Altmiks, Landschaftsbau-Experte bei Straßen.NRW. Ab März 2020, so eine Vorgabe des Bundesnaturschutzgesetzes, ist die Ansaat verbindlich mit diesen Regio-Saatgutmischungen vorzunehmen. „Allerdings lässt sich dieser Extensivbereich in der Regel nicht so pflegen, wie es eine solche Wildblumenwiese eigentlich verlangt, da wir den Grasschnitt nicht wie auf einer Heuwiese abräumen“, schränkt Altmiks ein. Auf den Ausgleichsflächen, die Straßen.NRW im Rahmen von Straßenbau-Projekten anlegt, ist diese extensive Pflege dagegen möglich. Dort kann wie bei einem Ausgleichsprojekt im Rahmen des A43-Ausbaus im Kreis Recklinghausen Heu für die Tiere im Gelsenkirchener Zoo produziert werden. Anderswo wie im Hervester Bruch bei Dorsten übernehmen grasende Rinder – in der Regel besondere Arten wie Heckrinder, Rotes Höhenvieh oder Galloways – die „Pflege“ dieser Wildwiesen.

Heimische Gewächse in der Böschung

Mehr Bedeutung für den Insektenschutz am direkten Straßenrand haben die Gehölze, die in der an die Grasflächen anschließende Strauchzone gepflanzt werden. Cornus sanguinea, der Rote Hartriegel, ist eines der heimischen Gewächse, die dort stehen. Fast 14.000 Stück dieser zum Beispiel für Wildbienen wichtigen Sträucher wurden allein in der Pflanzsaison 2017/18 gesetzt. Auf Platz zwei und drei folgten mit je 12.000 Stück der Gewöhnliche Spindelstrauch, auch Pfaffenhütchen genannt, und der Gemeine Schneeball. Die Fuchsrote Sandbiene fliegt neben anderen Insekten zum Beispiel auf das Pfaffenhütchen. Auch der Schneeball ist eine Futterpflanze für viele Insekten und seine roten Früchte locken die Vögel. 85.000 „gebietseigene Gehölze“ hat Straßen.NRW in der Pflanzsaison 2017/18 dort gepflanzt, wo Straßen neu-, um- oder ausgebaut wurden. Diese Pflanzen bieten Insekten und Vögeln Nahrung, sorgen aber gleichzeitig dafür, dass Böschungen zusammengehalten werden. Anders als Bäume, die früher in hohen Stückzahlen im Begleitgrün auch straßennah gepflanzt wurden, ist das Grün entlang der Straßen, das heute neben den breiten Säumen fast ausschließlich mit Sträuchern erstellt wird, vergleichsweise pflegeleicht und bietet so dauerhaften Lebensraum.

Verkehrssicherheit steht an erster Stelle

Allerdings steht an den Straßen in NRW die Verkehrssicherheit an erster Stelle. Im vorgelagerten Intensivbereich, also direkt am Straßenrand, kommt die Säge darum zwischen Anfang Oktober und Ende Februar durchaus zum Einsatz: Bäume sollen nicht auf die Fahrbahn stürzen, die Sicht darf nicht durch zu viel Bewuchs eingeschränkt werden und der Fahrweg muss auch nach oben für LKW frei von Ästen sein. Bei der Gehölzpflege sorgt das von Bürgern oft als Kahlschlag wahrgenommene „auf den Stock setzen“ nicht nur dafür, dass die Anforderungen der Verkehrssicherheit erfüllt werden, sondern die Natur verjüngt sich und bietet schnell neuen Lebensraum. Die gefällten Bäume treiben buschig wieder aus, durch Samenflug und den Eintrag von Vögeln breiten sich benachbarte Gehölze aus. Dr. Frank Eilermann, Diplom-Forstwirt und bei Straßen.NRW für die Grün- und Gehölzpflege verantwortlich, wirbt für Verständnis, dass gerade nah an den Straßen oft Bäume stark zurückgeschnitten werden. Die entstandenen Freiflächen, die im Winter noch arg gerupft aussehen, sind schon im nächsten Frühjahr wieder grün. „Dort, wo im Unterholz der vorher zu dichten Bestände oft gar kein Grün mehr gewachsen ist, sieht man Pflanzen, die dort bislang keine Chance hatten und die gerade Insekten Nahrung bieten. Und die häufigen und heftigen Stürme der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die regelmäßigen Rückschnitte dringend notwendig sind“, sagt Eilermann. „Wir verändern den Aufbau der Natur an diesen Stellen, wir zerstören sie nicht.“

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verkehr

Fronleichnam: Mittwoch startet der Urlaubsverkehr

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Auto, Trip
Symbolfoto - © Envato Elements

(straßen.nrw). Fronleichnam am Donnerstag (20.6.) ist in vielen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfalen ein Feiertag und bietet sich für einen Urlaub oder für Ausflüge an. In ihrer Verkehrsprognose rechnet die Straßen.NRW-Verkehrszentrale daher mit einem schnell ansteigenden starken (Reise-) Verkehr am Mittwoch (19.6.) ab 14 Uhr.

Die Situation wird bis gegen 18 Uhr andauern. Besonders betroffen sind davon die Autobahnen, die in Richtung der Küsten führen wie die A1, die A31, die A40, die A57 und die A61.

Auch auf der A3 im Großraum Köln und im Bereich Oberhausen sowie in Höhe Arnheim (Arnhem) ist mit zum Teil erheblichen Staus zu rechnen.

Die weitere Prognose

Der Feiertag (20.6.) sowie Samstag (22.6.) verlaufen laut Prognose unauffällig.

Freitag (21.6.) sollten Verkehrsteilnehmer mit Staus und Behinderungen rechnen, da Ausflugs- und Einkaufsverkehre auf Berufspendler treffen.

Der Rückreiseverkehr wird sich auf den Autobahnen ab Sonntagmittag (23.6.) nur leicht bemerkbar machen. Hier sind die A3 im Bereich Oberhausen-Köln, die A44 aus Kassel in Richtung Dortmund und die A61 in Richtung Norden zu nennen.

Auf der A1 muss (aus Hamburg/Bremen kommend) in Fahrtrichtung Dortmund/Köln mit Staus und Behinderungen gerechnet werden. Im weiteren Verlauf kann es im Abschnitt von Dortmund bis Köln in beiden Richtungen, zum Beispiel im Bereich Volmarstein, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Behinderungen kommen.

Das Straßen.NRW-Baustellenmanagement

Straßen.NRW richtet mit Blick auf den Feiertagsverkehr wie üblich ab Mittwochmittag (19.6.) keine Tagesbaustellen auf den Reisestrecken mehr ein. Es sei denn, Reparaturarbeiten sind aufgrund der Verkehrssicherheit zwingend erforderlich.

Damit der Verkehr auch in den Baustellen gut fließen kann, hält Straßen.NRW dort immer so viele Fahrspuren wie möglich frei.

Engpässe und Baustellen

Die A4 wird zwischen dem Autobahndreieck Heumar und dem Autobahnkreuz Köln-Gremberg in beiden Richtungen voll gesperrt. Hier wird durch die DEGES eine Brücke (B8) über der A4 abgerissen. Die Sperrung beginnt am Freitag (21.6.) um 20 Uhr und dauert bis 10 Uhr Sonntagfrüh (23.6.) an. Danach stehen zwischen 10 und 21 Uhr wieder alle Fahrstreifen zur Verfügung. Ab 21 Uhr (23.6.) bis Montagfrüh (24.6.) um 5 Uhr wird die A4 in diesem Bereich wieder voll gesperrt.

Die A40 wird zwischen den Anschlussstellen Mülheim-Heimaterde und Mülheim-Winkhausen in Fahrtrichtung Duisburg gesperrt, hier wird die Fahrbahn saniert. Die Sperrung beginnt Mittwoch (19.6.) um 22 Uhr und dauert bis Montagfrüh (24.6.) um 5 Uhr. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die weiträumigen Umleitungen über die parallel laufenden Autobahnen A52, A42 oder A2 zu nutzen.

Auf der A1 bei Gevelsberg stehen in beiden Fahrtrichtungen von Donnerstagabend (20.6.) um 21 Uhr bis Sonntagmorgen (23.6.) um 5 Uhr nur jeweils zwei statt drei Fahrspuren zur Verfügung. Grund dafür ist der Einschub einer Behelfsbrücke.

Neben der Lennetalbrücke (bei Hagen) finden auf der A45 zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Süd in beiden Richtungen Arbeiten statt. Auch auf den Abschnitten Lüdenscheid bis zum Autobahnkreuz Olpe-Süd sowie von Siegen bis zur Landesgrenze Hessen ist mit Behinderungen zu rechnen.

Weiterhin muss im Wesentlichen auf folgenden Strecken mit Behinderungen gerechnet werden:

  • Auf der A61 und der A565 im Raum Meckenheim/Bad Ahrweiler/Sinzig kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
  • Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
  • Auf der A44 ist im Bereich Werl mit Staus zu rechnen.
  • Auf der A31 im Bereich des Autobahndreiecks Bottrop-Süd kann es zu Behinderungen kommen und im weiteren Verlauf bei Emden.
  • Auf der A33 im Raum Paderborn kann es zu Staus und Behinderungen kommen.
  • Auf der A40 im Bereich Duisburg muss in Fahrtrichtung Venlo mit Staus und Behinderungen gerechnet werden.
  • Auf der A46 (Fleher Brücke) steht von Donnerstag (20.6.) bis Samstag (22.6.) im Bereich der Brücke in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Betroffen ist jeweils der Zeitraum von 6 bis 21.30 Uhr.
  • Die Sperrung für Fahrzeuge über 3,5t auf der Leverkusener A1-Rheinbrücke besteht weiterhin.

Die aktuelle Verkehrslage

Auf der Seite www.Verkehr.NRW werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslage sowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen übersichtlich dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

Blick zu den Nachbarn

Über den 20. Juni – Fronleichnam – zieht es viele Menschen zu einem Kurzurlaub in die benachbarten Niederlande (NL). Beliebte Ausflugsziele liegen zum Beispiel in Roermond oder Venlo. Damit der Verkehr in der Grenzregion möglichst störungsfrei fließen kann, hat die Straßen.NRW-Verkehrszentrale gemeinsam mit der niederländischen Straßen- und Wasserbaubehörde „Rijkswaterstaat“ folgende Routenempfehlungen nach Roermond bzw. Venlo/Eindhoven ausgearbeitet.

Raum Roermond

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Roermond sollten die A4 in Fahrtrichtung Aachen und dann die A76 (NL) und A2(NL) in Fahrtrichtung Eindhoven nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 nach Roermond.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Roermond zunächst über die A40 und A67 (NL) in Fahrtrichtung Venlo mit anschließendem Wechsel auf die A73 (NL) in Richtung Maastricht.

Raum Eindhoven

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Kerpen die A61 in Richtung Venlo und anschließend die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf mit Fernziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Mönchengladbach die A61 in Fahrtrichtung Venlo wählen, um danach über die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven zu gelangen.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt mit dem Fernziel Eindhoven ab Venlo über die A67 (NL).

Raum Venlo

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/Bonn mit Fahrziel Venlo sollten die A61 in Fahrtrichtung Venlo und dann die A74 (NL) und A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 und anschließend die A61 und A74 (NL) sowie die A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nach Venlo.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Venlo zunächst über die A40 und A67 (NL) bis zur Ausfahrt 40 „Velden“, dies ist die zweite Ausfahrt hinter dem Grenzübergang. Bitte beachten Sie die Routenempfehlungen auf den „Anzeigewagen“ am Grenzübergang A40 / A67 (NL) Venlo und auf der N271 (NL), um störungsfrei in das Zentrum zu gelangen.

Weiterlesen

Bielefeld

Oberleitungsstörung in Dortmund

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Zug
Symbolfoto - © Pixabay
  • RE 1: Aachen – Eschweiler – Düren – Horrem – Köln – Düsseldorf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg – Essen – Bochum – Dortmund – Hamm
  • RE 6: Köln/Bonn-Flughafen – Neuss – Düsseldorf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg – Essen – Dortmund – Hamm – Bielefeld – Herford – Minden

Eine Oberleitungsstörung im Raum Dortmund Hbf verzögert den Bahnverkehr. Die Züge der RE 6 halten nicht in Kamen von Hamm in Richtung Dortmund . Die Züge der Linie RE 1 werden zwischen Dortmund-Scharnhorst und Essen Hbf über Dortmund-Mengede und Herne umgeleitet. Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen. Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges. Genaue Informationen zur Dauer der Störung liegen leider noch nicht vor.

Informieren Sie sich kurz vor der Fahrt über Ihren Zug im DB-Navigator oder unter . In der Reiseauskunft werden Ihnen alternative Verbindungen angezeigt

Weiterlesen

Verkehr

Pfingsten: Reiseverkehr startet ab Freitagmittag

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Wochenendausflug
Symbolfoto - © Freepik

(straßen.nrw). Die Pfingstferien stehen an. In ihrer Prognose rechnet die Straßen.NRW-Verkehrszentrale deshalb insbesondere für Freitag (7.6.) mit einem schnell ansteigenden starken (Reise-) Verkehr ab 13 Uhr.

Die Situation wird bis gegen 18 Uhr andauern. Besonders betroffen sind davon die Autobahnen, die in Richtung der Küsten führen wie die A1, die A31, die A40, die A57 und die A61. Auch auf der A3 im Großraum Köln und im Bereich Oberhausen sowie in Höhe Arnheim (Arnhem) ist mit Staus zu rechnen.

Die weitere Prognose

Der Rückreiseverkehr wird sich laut Prognose leicht auf den Autobahnen ab Sonntagmittag (9.6.) bemerkbar machen. Hier sind insbesondere die A3 im Bereich Oberhausen-Köln, die A44 aus Kassel in Richtung Dortmund und die A61 in Richtung Norden zu nennen.

Auf der A1 muss (aus Hamburg/Bremen kommend) in Fahrtrichtung Dortmund/Köln mit Staus und Behinderungen gerechnet werden. Im weiteren Verlauf kann es im Abschnitt von Dortmund bis Köln in beiden Richtungen, z.B. im Bereich Volmarstein, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Behinderungen kommen.

Dienstagfrüh (11.6.) setzt der reguläre Berufsverkehr ein.

Das Straßen.NRW-Baustellenmanagement

Straßen.NRW richtet mit Blick auf den Feiertagsverkehr wie üblich ab Freitagmittag (7.6.) keine Tagesbaustellen auf den Reisestrecken mehr ein. Es sei denn, Reparaturarbeiten sind aufgrund der Verkehrssicherheit zwingend erforderlich.

Damit der Verkehr auch in den Baustellen gut fließen kann, hält Straßen.NRW dort immer so viele Fahrspuren wie möglich frei.

Engpässe und Baustellen

Die A40 wird zwischen den Anschlussstellen Mülheim-Winkhausen und Mülheim-Heimaterde in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt, dort wird die Fahrbahn saniert. Die Sperrung beginnt Freitag (7.6.) um 22 Uhr und dauert bis Dienstagfrüh (11.6.) um 5 Uhr. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die weiträumigen Umleitungen über die parallel laufenden Autobahnen A52, A42 oder A2 zu nutzen. Mehr

Neben der Lennetalbrücke (bei Hagen) finden auf der A45 zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Süd in beiden Richtungen Arbeiten statt. Auch auf den Abschnitten Lüdenscheid bis zum Autobahnkreuz Olpe-Süd sowie von Siegen bis zur Landesgrenze Hessen ist mit Behinderungen zu rechnen.

Weiterhin muss im Wesentlichen auf folgenden Strecken mit Behinderungen gerechnet werden:

  • Auf der A61 und der A565 im Raum Meckenheim/Bad Ahrweiler/Sinzig kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen. Besonders durch die Veranstaltung „Rock am Ring“ auf dem Nürburgring ist auf den Anreisestrecken (ab dem 5.6.2019) mit Staus in diesem Bereich zu rechnen.
  • Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
  • Auf der A44 ist im Bereich Werl mit Staus zu rechnen.
  • Auf der A31 im Bereich des Autobahndreiecks Bottrop-Süd kann es zu Behinderungen kommen.
  • Auf der A33 im Raum Paderborn kann es zu Staus und Behinderungen kommen.
  • Auf der A40 im Bereich Duisburg muss in Fahrtrichtung Venlo mit Staus und Behinderungen gerechnet werden.
  • Die Sperrung für Fahrzeuge über 3,5t auf der Leverkusener A1-Rheinbrücke besteht weiterhin.

Aktuelle Verkehrslage

Auf der Seite www.verkehr.nrw werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslage sowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen übersichtlich dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

Blick zu den Nachbarn

Über die Pfingsttage zieht es erfahrungsgemäß viele Menschen ab Samstag, 8. Juni, zu einem Kurzurlaub in die benachbarten Niederlande (NL). Beliebte Ausflugsziele liegen zum Beispiel in Roermond oder Venlo. Damit der Verkehr in der Grenzregion möglichst störungsfrei fließen kann, hat die Straßen.NRW-Verkehrszentrale gemeinsam mit der niederländischen Straßen- und Wasserbaubehörde „Rijkswaterstaat“ folgende Routenempfehlungen nach Roermond bzw. Venlo/Eindhoven ausgearbeitet.

Raum Roermond

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Roermond sollten die A4 in Fahrtrichtung Aachen und dann die A76 (NL) und A2(NL) in Fahrtrichtung Eindhoven nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 nach Roermond.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Roermond zunächst über die A40 und A67 (NL) in Fahrtrichtung Venlo mit anschließendem Wechsel auf die A73 (NL) in Richtung Maastricht.

Um innerhalb des Stadtgebietes von Roermond Rückstau zu vermeiden, beachten Sie bitte, dass nach Verlassen der Autobahn zweistreifig weitergefahren werden kann, um zum Outlet Center zu gelangen. Die Zufahrt zu den Parkplätzen ist hier immer über zwei Fahrstreifen möglich.

Raum Eindhoven

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Kerpen die A61 in Richtung Venlo und anschließend die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf mit Fernziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Mönchengladbach die A61 in Fahrtrichtung Venlo wählen, um danach über die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven zu gelangen.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt mit dem Fernziel Eindhoven ab Venlo über die A67 (NL).

Raum Venlo

Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/Bonn mit Fahrziel Venlo sollten die A61 in Fahrtrichtung Venlo und dann die A74 (NL) und A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nutzen.

Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 und anschließend die A61 und A74 (NL) sowie die A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nach Venlo.

Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Venlo zunächst über die A40 und A67 (NL) bis zur Ausfahrt 40 „Velden“, dies ist die zweite Ausfahrt hinter dem Grenzübergang. Bitte beachten Sie die Routenempfehlungen auf den „Anzeigewagen“ am Grenzübergang A40 / A67 (NL) Venlo und auf der N271 (NL), um störungsfrei in das Zentrum zu gelangen.

Weiterlesen

Meistgelesen

X