Soziale Medien

Werther (Westf.)

A33: Hinweis auf bedeutendes Kulturerbe – Touristische Tafel Böckstiegel genehmigt

mm

Veröffentlicht

 am

Entwurf - © Peter-August-Böckstiegel-Stiftung
Entwurf - © Peter-August-Böckstiegel-Stiftung

Gütersloh / Werther – Eine touristische Tafel an der A33, die auf das Museum Peter August Böckstiegel hinweisen wird, ist genehmigt. Dies wurde der Stiftung durch die Bezirksregierung mitgeteilt. In dem Protokoll des Beratergremiums heißt es zur Begründung: „ Es [das biografische Museum] ist eine Gesamtheit aus Werk und Nachlass des Künstlers. So stellen das von ihm künstlerisch gestaltete Eltern- und Wohnhaus zusammen mit seinen Kunstwerken eine einzigartiges Gesamtkunstwerk dar.“ Ferner heißt es, das Museum sei eine echte Entdeckung mit überregionaler Strahlkraft. Als ein überregionales Highlight inspieriere es Besucher, die Region zu entdecken. Zusammenfassend bewertet das Gremium: „Es erfüllt damit die Kriterien einer bedeutenden überregionalen Destination im Sinne der Richtlinien für die Touristische Beschilderung.“

Den Antrag hatten die Stadt Werther, der Kreis Gütersloh und die Peter-August-Böckstiegel-Stiftung im März 2018 gemeinsam auf den Weg gebracht. Das Beratergremium tagte jüngst in Düsseldorf. Zur Auflage wurde gemacht, dass der eingereichte Schilderentwurf überarbeitet wird. „Der Titel der Hinweistafel soll sich auf den Namen des touristischen Highlights beschränken. Zusätzliche Erklärungen wie westfälischer Expressionismus , sind nicht zulässig.“ Als Erklärung wird angeführt, dass der vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer nur zwei Sekunden Zeit habe, um den Tafelinhalt zu erfassen. Die Umsetzung bis zur Errichtung der Tafel muss innerhalb von drei Jahren erfolgen. Anfang des nächsten Jahres, so hat die Bezirksregierung angekündigt, werde man sich über das weitere Prozedere abstimmen. Dazu gehört unter anderem die Überarbeitung des Schilderentwurfes, Kostenübernahme und eine Vereinbarung mit dem Straßenbaulastträger.

Stimmen dazu

Bürgermeisterin Marion Weike, Werther

„Ich freue mich riesig, dass das geklappt hat. Es steigert die Aufmerksamkeit für das Museum, gerade bei Menschen, die nicht aus der Region kommen:“

Landrat Sven-Georg Adenauer, Gütersloh

„Als Vorsitzender des Aktionsbündnisses A33 wie als stellvertretender Vorsitzender der Stiftung freut mich dieses Ergebnis. Nächstens gibt es an der A33 über das Schild einen Kultur-Impuls. Wir fördern nicht nur Wirtschaft, wir können auch Kultur, das darf ruhig sichtbar werden.“

Ursula Bolte, Vorstandsvorsitzende der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung

„Ich freue mich, denn für dieses kulturelle Highlight im Norden unseres Kreises ist es wirklich angemessen.“

Weiterlesen
Anzeige
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werther (Westf.)

Fenster aufgehebelt

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Einbrecher versucht ein Fenster aufzubrechen
Symbolfoto - © Polizei

Werther – Bislang unbekannte Täter haben zwischen Freitagabend (15.03., 19.00 Uhr) und Samstagabend (16.03., 18.40 Uhr) Fenster einer Praxis an der Ravensberger Straße aufgehebelt. Anschließend durchsuchten die Täter die Räumlichkeiten und brachen einen weiteren Schrank auf. Mit einer geringen Menge Bargeld als Beute flüchteten die Täter vom Tatort.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat rund um den angegebenen Tatzeitraum am Tatort oder in dessen Umgebung verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Werther (Westf.)

Rechtsgutachten zur Windenergieanlage Werther Häger liegt vor

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Windräder - © Freepik
Symbolfoto - © Freepik

Werther (Westf.) In dem zähen Ringen um die Erteilung oder Ablehnung des Genehmigungsantrages für die im Mai 2016 beantragte 200 Meter hohe Windenergieanlage in Werther Häger können sich sowohl Stadt als auch der Kreis bestätigt fühlen. Die Bürgermeisterin hatte das Einvernehmen fristgerecht versagt, dieses Versagen des Einvernehmens selbst jedoch sei rechtswidrig.

Das vom Kreis eingeholte Rechtsgutachten einer namhaften Kanzlei für Verwaltungsrecht in Paderborn bestätigt zum einen die Rechtsauffassung der Bürgermeisterin, dass die Versagung des gemeindlichen Einvernehmens formal rechtskonform war. „Die Untersuchung hat gezeigt, dass die Stadt Werther mit dem Schreiben der Bürgermeisterin vom 2. August 2018 das Einvernehmen für die Errichtung und den Betrieb der Windenergieanlage rechtzeitig und wirksam versagt hat.“

Allerdings ist die Versagung des Einvernehmens nach Auffassung des Kreises und des von ihr beauftragten Rechtsanwalts rechtswidrig. Der Verfasser des Rechtsgutachtens führt aus: „Die Versagung des gemeindlichen Einvernehmens ist jedoch rechtswidrig, weil die Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 38 der Stadt Werther der Errichtung der außerhalb des Geltungsbereiches geplanten Windenergieanlage, deren Rotorblätter den Geltungsbereich nur überstreichen können, nicht widersprechen.“

Weiterlesen

Werther (Westf.)

Unfall im Kreuzungsbereich – Alkohol

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Alkoholkontrolle - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Werther – Am Sonntagvormittag (03.03., 10.05 Uhr) befuhr ein 36-jähriger Mann aus Dissen mit seinem Audi A6 die Enger Straße aus Richtung Nordstraße in Fahrtrichtung Bielefelder Straße.

Im Kreuzungsbereich Bielefelder Straße/Enger Straße/ Haller Straße beabsichtigte er, nach links abzubiegen und hielt zunächst an, um die entgegenkommenden Fahrzeuge passieren zu lassen. Dennoch kam es dann dort zu einem Zusammenstoß mit dem VW Golf eines 45-jährigen Mannes aus Halle, der die Haller Straße in Fahrtrichtung Enger Straße befuhr.

Dabei wurde der 45-Jährige leicht verletzt. Mit einem Rettungswagen wurde er zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten vom Unfallort abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 21 000 Euro.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Audifahrers. Ein an Ort und Stelle durchgeführter Alkoholtest verlief positiv.

Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss wurde eingeleitet.

Weiterlesen

Meistgelesen

X