Soziale Medien

Bielefeld

Neue Termine für die Biotonnen-Leerung

veröffentlicht

 am

Mülltonnen - © Pixabay

Bielefeld (bi) . Am Samstag, 14. April, fährt der Umweltbetrieb nicht wie geplant Bioabfall ab. Die Touren sollen in der kommenden Woche nachgeholt. werden. Die Leerungen der Biotonnen, die am vergangenen Dienstag, 10. April, aufgrund des Streiks nicht abgeholt werden konnten, sind nun wie folgt vorgesehen:

  • Montag, 16. April: Ubbedissen, Lämershagen
  • Dienstag, 17. April: Dingerdissen, Frordissen
  • Mittwoch, 18. April: Schildesche, Mitte
  • Donnerstag, 19. April: Stieghorst, Bereich Alte Detmolder Straße, Obere Hillegossser Straße
  • Freitag, 20. April: Lipper Hellweg, Sieker

Die Anwohner in den genannten Bereichen sollen daher ihre Bio-Tonnen wie gewohnt erst am Vorabend der Leerung nach draußen stellen.
Diese Ausnahmeregelung hat keine Auswirkung auf die im Abfallkalender eingetragenen Abholtermine der Bio-Tonne. Diese Termine werden wie geplant eingehalten.

Weiterlesen
Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bielefeld

Während Autobahnkontrolltag: Schwertransport stillgelegt

veröffentlicht

 am

By

Polizeiauto - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Bielefeld / BAB 2 / Herford / Gütersloh – Die Autobahnpolizei hat sich am Mittwoch, 17.10.2018, an einer landesweiten Kontrollaktion des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs beteiligt. Im Fokus der Polizisten standen insbesondere Lkw und Busse. Darüber hinaus sollten Verstöße gegen die Hauptunfallursachen wie Geschwindigkeit, Abstand und Ablenkung geahndet werden.

Die Kontrollen fanden zwischen 07:00 Uhr und 15:30 Uhr im Bereich der Autobahn 2 statt. Dabei deckten die Autobahnpolizisten sechs Geschwindigkeitsverstöße, vier Verstöße gegen Vorschriften der Ladungssicherung, drei Ablenkungsverstöße – Benutzung von Mobiltelefonen, einen Abstandsverstoß und einen Gurtverstoß auf.

Beamte eines Zivilfahrzeugs stellten insgesamt sechs gravierende Geschwindigkeitsverstöße fest.

Vier der Verstöße ziehen ein einmonatiges Fahrverbot nach sich. Für zwei weitere Verstöße sind zweimonatige Fahrverbote vorgesehen:

Zwei Kurierfahrzeuge aus Bielefeld fielen den Polizisten in einem Baustellenbereich in Fahrtrichtung Dortmund auf. Ein 49- und ein 55-jähriger Autofahrer fuhren in der Baustelle kurz vor der Anschlussstelle Gütersloh hintereinander her. Sie waren bei erlaubten 80 km/h mit jeweils 144 km/h gemessen worden. Neben dem zweimonatigen Fahrverbot kommen auf die beiden Autofahrer ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro, sowie zwei Punkte in Flensburg zu.

Ein telefonierender Lkw Fahrer unterschritt den Mindestabstand und missachtete Auflagen der Transportgenehmigung

Im Rahmen der Kontrollaktion beobachteten Autobahnpolizisten einen polnischen Großraum- und Schwertransport, der am Gefällstück des Bielefelder Bergs in Richtung Hannover unterwegs war. Der 48-jährige polnische Fahrer hielt sein Mobiltelefon am Ohr und führte ein Telefonat. Dabei achtete er nicht auf seinen Sicherheitsabstand zu einem vorausfahrenden, deutlich gekennzeichneten Gefahrgut Sattelzug, der mit giftigen organischen Stoffen beladen war. Der Sicherheitsabstand betrug etwa zwei Pkw-Längen, also circa 10 Meter.

Bei der Kontrolle auf dem Rasthof Lipperland Süd erkannten die Beamten, dass der polnische Fahrer eine Auflage der Transportgenehmigung nicht erfüllen konnte, weil er nicht über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse verfügte. Dies ist eine zwingende Voraussetzung dafür, um einen derartigen Schwertransporter auf innerdeutschen Straßen überhaupt fahren zu dürfen. Darüber hinaus hatte sich der Trucker nicht an seine Fahrzeitbeschränkung im Berufsverkehr gemäß der Transportgenehmigung gehalten.

Der 48-Jährige erhielt eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige und bezahlte 200 Euro als Sicherheitsleistung. Die Weiterfahrt verboten ihm die Beamten. Der Fahrzeughalter wurde ebenfalls angezeigt – verbunden mit einer Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Eiro.

Das Ziel der Kontrolle beinhaltete die Senkung von Unfallzahlen und Unfallursachen auf der Autobahn und ist permanent im Blickpunkt der Autobahnpolizei. Verkehrsverstöße werden zukünftig weiterhin im Alltag als auch bei Großkontrollen geahndet werden.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Bielefeld

Bei zulässigen 50 km/h: Mit knapp 160 Km/h über die Herforder Straße

veröffentlicht

 am

By

Geschwindigkeitskontrolle - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Bielefeld-Mitte – Beamte des Verkehrsdienstes der Polizei haben am Dienstagabend, 16.10.2018, auf der Herforder Straße Radarmessungen durchgeführt. Unter den 23 Geschwindigkeitsverstößen ermittelten die Polizisten bei einem Fahranfänger eine erschreckend hohe Geschwindigkeit.

Gegen kurz nach 20:00 Uhr erwischten die Beamten den traurigen Spitzenreiter, einen Autofahrer mit einem Audi. In Höhe des Nikolaifriedhofs beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 50 km/h. Der Audi Fahrer wurde mit einer Geschwindigkeit von 158 km/h gemessen. Nach dem Abzug von 5 km/h als Messtoleranz, werden dem Fahrer 153 km/h vorgeworfen – ein dreifach höherer Wert als an dem Straßenabschnitt zulässig.

Als Fahrer ermittelten die Beatmen einen 18-jährigen Fahranfänger aus Bielefeld. Bei der außergewöhnlich hohen Geschwindigkeit besteht für die Polizisten der Verdacht des Durchführens eines verbotenen Autorennens. Gegen den tatverdächtigen 18-Jährigen wurde ein Verkehrsstrafverfahren eingeleitet. Im Rahmen des Strafverfahrens besteht die Möglichkeit, dass er seine Fahrerlaubnis verliert.

Den Tatbestand des § 315d Verbotene Kraftfahrzeugrennen erfüllt unter anderem:

„…Wer sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen…“

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Bielefeld

Schwer verletzte Frau – Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

veröffentlicht

 am

By

Leitstelle - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Bielefeld-Innenstadt – Am Montag, den 08.10.2018, erlitt eine 37-Jährige in ihrer Wohnung an der Herforder Straße schwere Verletzungen. Die Mordkommission Bielefeld nahm die Ermittlungen auf.

Gegen 03:05 Uhr rief der 53-jährige Ehemann telefonisch um Hilfe. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden in der gemeinsamen Wohnung an der Herforder Straße seine 37-jährige Ehefrau schwer verletzt auf. Die behandelnde Notärztin stellte Lebensgefahr fest. Die Umstände, die zu den erlittenen Verletzungen führte, sind noch unklar.

Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen den 53-Jährigen in Gewahrsam.

Da eine Gewalttat nicht ausgeschlossen werden kann, nahm die 9-köpfige Mordkommission „Walther“, unter Leitung des Kriminalhauptkommissars Jürgen Kollien, die Ermittlungen in alle Richtungen auf.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Weiterlesen

Meistgelesen

X