Soziale Medien

Paderborn

Unterwegs mit Schneeschild und Streuer

veröffentlicht

 am

Bereit für den Winterdienst: Straßenwärterin Marina Brieler auf dem Unimog vor der Salzhalle auf dem Bauhof - © Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler

Kreis Paderborn (krpb). Ohne sie geht im Winter gar nichts: Das 24-köpfige Winterdienstteam des Kreises Paderborn. Eine von ihnen ist Marina Brieler. Die 22-Jährige hat vor einem Jahr ihre Ausbildung zur Straßenwärterin beendet. Im Winter zieht es sie auf den Unimog. „Mit Schneeschild und Streuer ausgerüstet ist er das ideale Winterfahrzeug“, weiß Brieler. Schleuderketten sichern das Fahrzeug zusätzlich bei hohem Schnee.

„Morgens bin ich die erste auf der Straße. Es macht mich schon ein bisschen stolz, dass ich dazu beitrage, dass viele Leute sicher zur Arbeit kommen“, sagt Brieler. Morgens bedeutet dabei mehr mitten in der Nacht, denn um vier Uhr ist Schichtbeginn.

Auf dem Paderborner Bauhof in Klausheide macht Brieler dann ihren Unimog startklar. Sie lädt Salzsole und Trockensalz auf und schon geht es auf die Straßen. Brieler ist in diesem Winter für die Route in Delbrück und Hövelhof eingeteilt. Rund 40 Kilometer Kreisstraße streut und räumt sie zwischen Bentfeld, Verne, Verlar und Hövelhof.

Einfach ist das oft nicht. „Wenn die Straßen verschneit sind, sieht man nicht genau, wo man arbeitet. Man braucht da schon ein bisschen Gespür für.“ Um dieses Gespür zu bekommen, hat Brieler bei den ersten Fahrten einen erfahren Winterdienstmitarbeiter an ihrer Seite. Er verrät ihr beispielsweise, welche Kurven besonders glatt werden und mit noch größerer Sorgfalt gestreut werden müssen.

Der Kollege weist Brieler auch in das Fahrzeug ein, denn im Frühjahr und Sommer ist die Straßenwärterin mit kleineren Fahrzeugen, Bullis oder Mannschaftswagen, unterwegs und stellt Leitpfosten und Verkehrsschilder auf und mäht die Straßenränder.

Der Winterdienst ist eine Umgewöhnung, aber auch eine Herausforderung für die 22-Jährige. Angst vor glatten Straßen hat sie dabei nicht. „Angst wäre fehl am Platz. Aber ein gewisses Maß an Respekt sollte man schon mitbringen – auch für die eigenen Sicherheit.“ Für die nötige Sicherheit sorgen auch regelmäßige Fahrsicherheitstrainings, die der Kreis Paderborn anbietet.

330 Kilometer Kreisstraßen und 130 Kilometer Radwegen muss das Winterdienstteam bei jedem Einsatz von Eis und Schnee befreien. Zuerst sind die vielbefahrenen Straßen an der Reihe: Das sind zum Beispiel die Kreisstraße 37 in Richtung Flughafen oder die Strecke Diebesweg und George-Marshall-Ring (K 29).Gestreut wird mit Feuchtsalz. Das ist eine Mischung aus Trockensalz und Salzsole, die dafür sorgt, dass es schnell taut.

Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometer fährt Brieler durch die kalte Winterlandschaft. „Schneller darf ich nicht fahren, sonst kommt nicht genug Salz auf die Straße“, erklärt die junge Straßenwärterin. Beim Streuen kann Brieler genau einstellen, wie viel Salz aufgebracht werden soll und wie groß der Streuradius ist – mit einer Fahrt können beispielsweise Fahrbahn und Gegenfahrbahn gestreut werden.

Seit Mitte Oktober sind die Vorbereitungen für den Winterdienst abgeschlossen. Die Dienstpläne sind gemacht und die Salzhallen sind gefüllt. 1250 Tonnen Salz lagern in den Bauhöfen in Klausheide, Lichtenau und Harth. Das ist so viel, dass der Winterdienst bei anhaltendem Schneefall fünf Tage lang durchgehend für freie Straßen sorgen könnte. Danach müsste dann neues Salz gekauft werden.

Im vergangenen Winter mussten Brieler und ihre Kollegen 57 Mal ausrücken. 930 Tonnen Salz wurden dabei verbraucht.

Aktuell heißt es Wetterbeobachten für das Winterdienstteam. Eine spezielle App gibt Auskunft über Luft- und Bodentemperaturen und gibt an, wie viel und welche Art von Niederschlägen erwartet werden. Sinken die Temperaturen unter vier Grad Celsius wird Rufbereitschaft angeordnet. Ein Mitarbeiter übernimmt dann den Wetterdienst, kontrolliert den Zustand der Straßen um drei Uhr morgens und verständigt wenn nötig die übrigen Kollegen, die dann im Schichtbetrieb zwischen vier Uhr morgens und 22 Uhr abends unterwegs sind.

Der Kreis sorgt zwar soweit es geht für freie Straßen, dennoch sollte man im Winter vorsichtig sein. Wichtig ist es, die Geschwindigkeit anzupassen und entsprechend mehr Zeit für den Fahrtweg einzuplanen. Hilfreich ist es auch, vor der Fahrt einen Fuß auf die Fahrbahn zu setzen und zu schauen, wie rutschig diese ist. Im Zweifel gilt aber immer: Das Auto stehen lassen!

Weiterlesen
Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Paderborn

Fahrerfluchten schnell geklärt

veröffentlicht

 am

By

Parkplatz - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Paderborn – Dank aufmerksamer Zeugen hat die Polizei am Mittwoch zwei Fälle von Fahrerflucht sofort klären können und Tatverdächtige ermittelt.

Auf dem Parkplatz am Ahorn-Sportpark beobachteten Zeugen gegen 20.30 Uhr einen Mercedes, der beim Ausparken rückwärts gegen einen geparkten BMW stieß. Der Fahrer setzte noch mal vor und zurück und fuhr dann davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Zeugen notierten das Kennzeichen des flüchtigen Wagens. Polizeibeamte fuhren zur Halteranschrift und ermittelten den 71-jährigen Fahrer, der angeblich nichts von der Kollision bemerkt hatte. Gegen den Senior wird jetzt wegen Fahrerflucht ermittelt.

Zeitgleich mit dem Unfall an der Ahornallee kam es auf dem Dahler Weg ebenfalls zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Eine 54-jährige VW-Fox-Fahrerin wollte von der Straße Im Lichtenfelde auf dem Dahler Weg abbiegen. Da sich ein Auto auf dem Dahler Weg näherte, musste sie warten. Der Audi bog in die Straße Im Lichtenfelde ein und prallte gegen die Fahrerseite des Fox. Ohne anzuhalten fuhr der Audifahrer zunächst weiter, drehte dann aber und kam zur Unfallstelle zurück. Als er dort hörte, dass die Polizei bereits verständigt war, fuhr er wieder davon. Auch in diesem Fall hatten sich Zeugen das Autokennzeichen gemerkt, sodass die Polizei an der Halteranschrift den Fahrer ermitteln konnte. Der 56-Jährige stand unter Alkoholeinwirkung. Er musste mit zur Wache und sich eine Blutprobe entnehmen lassen. Seinen Führerschein beschlagnahmte die Polizei.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Weiterlesen

Paderborn

Zweiradfahrer übersehen

veröffentlicht

 am

By

E-Bike, Pedelec - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Paderborn – Am Mittwoch sind ein Motorradfahrer und eine Elektroradfahrerin bei Verkehrsunfällen verletzt worden.

Um 13.10 Uhr bog eine 32-jährige Nissan-Qashqai-Fahrerin von einem Geschäftsparkplatz nach rechts auf den Frankfurter Weg in Richtung Borchener Straße ab. Sie missachtete dabei die Vorfahrt eines 50-jährigen Motorradfahrers. Der Yamahafahrer versuchte den Unfall durch eine Vollbremsung zu verhindern. Es kam zur Kollision und der Kradfahrer stürzte. Er zog sich leichte Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

In Elsen an der Verner Straße übersah ein 56-jähriger Mercedes-Viano-Fahrer gegen 14.40 Uhr eine Radlerin, die auf dem Geh- und Radweg in Richtung Ostallee fuhr. Der Autofahrer bog aus einer Grundstückszufahrt ab und erfasste die 78-Jährige. Die Seniorin stürzte mit ihrem Pedelec. Sie verletzte sich und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Weiterlesen

Paderborn

Farbschmierereien am Wochenende

veröffentlicht

 am

By

Graffiti - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Paderborn-Elsen – Am letzten Wochenende haben unbekannte Täter an mehreren öffentlichen Stellen Farbschmierereien aufgebracht und so Sachschäden in Höhe von mehreren tausend Euro angerichtet.

Die Tatorte ziehen sich von der Sander Straße über die Gesselner Straße, Alisostraße, Simonstraße, Urbanstraße bis zur Von-Eichendorff-Straße. In der Nacht zu Sonntag wurden gegen 00.35 Uhr drei schwarz gekleidete junge Männer gesehen, die an der Gesselner Straße eine Bushaltestelle besprühten. In den genannten Straßen beschmierten vermutlich die gleichen Täter außerdem Stromkästen, Glascontainer, die Wände eines Toilettenhäuschens, eine Hauswand sowie einen Parkplatz und den Straßenbelag. Die Täter nutzen schwarze und rote Sprühfarbe.

Sachdienliche Hinweise auf Tatverdächtige nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Weiterlesen

Meistgelesen

X