Soziale Medien

Rheda-Wiedenbrück

Unfallflucht auf der B55 – Zeuge gesucht

mm

Stand:

Innenraum
Symbolfoto - © Envato Elements

Rheda-Wiedenbrück – Am Mittwochabend (07.08., 22.00 Uhr) ist es auf der B55 zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei einer der Unfallbeteiligten flüchtete.

Ein 39-jähriger Mann aus Lippstadt befuhr mit seinem weißen BMW die B55 in Richtung Lippstadt. In dem einspurigen Bereich kam dem 39-Jährigen ein bislang unbekanntes Fahrzeug entgegen, welches vermutlich ein weiteres entgegenfahrendes Auto überholte. Um einen Zusammenstoß auf seiner Fahrbahn zu verhindern, wich der BMW-Fahrer nach rechts aus. Dabei touchierte er die Leitplanken. Zudem kam es zu einer Berührung zwischen den Außenspiegeln der beteiligten Fahrzeuge. Anschließend fuhr der unbekannte Autofahrer weiter, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Unfall machen? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rheda-Wiedenbrück

Coffee to go – Mehrwegbecher vermeiden Abfall beim Kaffeegenuss

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
CupforCup
Die städtische Umweltberaterin Dorothee Kohlen und Projektleiterin Ilka Kleikemper von der GEG empfehlen den Mehrwegbecher, den es hoffentlich bald auch an vielen Ausgabestellen in Rheda-Wiedenbrück gibt. - © Stadt Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück (pbm). Deutschlandweit werden stündlich 320.000 Coffee-to-go-Einwegbecher ausgegeben. Eine enorme Verschwendung von Ressourcen. Diese Becher können nicht recycelt werden und landen oft genug an Straßenrändern und in Gräben.

„Mit einem Mehrwegbecher kann jeder einfach und effektiv gegen den Plastikmüll vorgehen!“ wirbt Umweltberaterin Dorothee Kohlen für die Teilnahme an einem neuen Mehrwegsystem. Die Stadt Rheda-Wiedenbrück schließt sich einem kreisübergreifenden Projekt der Kreise Gütersloh und Warendorf an. Das überregionale Pfandbecher-System der Firma „Cup for Cup“ bietet eine wirksame Alternative zur Ressourcenverschwendung. Beim Kauf eines Coffee-to-go zahlt der Kunde/die Kundin einen Euro Pfand, bei der Rückgabe des leeren Bechers wird dieser Betrag erstattet.

Voraussetzung dafür ist, dass möglichst viele Ausgabestellen – Bäckereien, Eisdielen, Tankstellen oder Kioske – die Mehrwegbecher anschaffen und dann gegen Pfand an die Kunden abgeben. Die Becher gibt es in den Größen 0,2 und 0,3 Liter.

Die Umweltabteilung hat jetzt ein Anschreiben an die potentiellen Ausgabestellen verschickt. Dieses enthält Hintergrundinformationen und einen Rückmeldebogen. Wer sich an dem Projekt zur Abfall- und Plastikvermeidung beteiligen möchte, kann sich bis Ende August direkt bei Cup for Cup melden. Wer kein Schreiben erhalten hat, sich aber ebenfalls mit der Ausgabe von Mehrwegbechern an diesem Umweltschutzprojekt beteiligen möchte, kann sich gerne bei Umweltberaterin Dorothee Kohlen, Tel. 05242 963-234, E-Mail: Dorothee.Kohlen@rh-wd.de melden.

Die beiden Kreise Gütersloh und Warendorf mit ihren Entsorgungsgesellschaften GEG und AWG sowie die 26 Städte und Gemeinden streben gemeinsam mit der Kreisbäckerei-Innung eine flächendeckende Einführung des Mehrwegbechers an. Je mehr mitmachen, desto eher rechnet sich das System – für die Menschen und für die Umwelt.

Weiterlesen

Rheda-Wiedenbrück

Freibad Wiedenbrück gesperrt

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Schwimmbad
Symbolfoto - © Envato Elements

Rheda-Wiedenbrück (pbm). Ab sofort muss das Freibad Wiedenbrück geschlossen werden. Grund ist ein Defekt in der Steuerungstechnik, die unter anderem alle Zu- und Abwasserpumpen und die Chlorung des Wassers kontrolliert. Maßnahmen zur schnellstmöglichen Beseitigung des Schadens werden ab der kommenden Woche getroffen. Das Freibad Rheda steht wie gewohnt allen Schwimmfreunden zur Verfügung.

Weiterlesen

Rheda-Wiedenbrück

Hecken schneiden – Gefährdungen vermeiden

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Versperrter Gehweg
Mancher Gehweg verliert ein Drittel oder mehr seiner Fläche, wenn privates Grün nicht zurückgeschnitten wird. - © Stadt Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück (pbm). In der letzten Zeit ist wieder häufiger festzustellen, dass Hecken, Sträucher oder Äste in Geh- und Radwege herein wachsen. Das behindert oder gefährdet Fußgänger und Radfahrer. Auch wenn Verkehrsschilder zuwachsen, kann dies eine Gefährdung darstellen. Die Stadtverwaltung erinnert nachdrücklich an die Verpflichtung der Eigentümer, in den öffentlichen Verkehrsraum wachsende Hindernisse zu beseitigen.

Nach dem Landschaftsgesetz NRW ist es verboten in der Zeit vom 1. März bis 30. September Hecken, Gebüsche sowie Röhricht- und Schilfbestände zu roden, abzuschneiden oder zu zerstören. Schonenden Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen sind jedoch ausdrücklich erlaubt. Nahe an Geh- und Radwegen sowie an den Stellen, wo Verkehrsschilder verdeckt werden, sind sie sogar unumgänglich. Bei Unfällen die auf wuchernde Pflanzen zurück zu führen sind, kann auch der Grundstückseigentümer in Haftung genommen werden.

Weiterlesen

Wappen Rheda-Wiedenbrück

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen zu dieser Zeit

Meistgelesen

X