Soziale Medien

Gütersloh

Straßenbaubeitragssatzung – Kommunalaufsicht schreitet nicht gegen Anliegerbeiträge ein

mm

Stand:

Gütersloh. Die Kommunalaufsicht des Kreises Gütersloh überlässt es Kommunen, deren Straßenbaubeitragssatzung einen Anliegerbeitrag an Anliegerstraßen von 50 Prozent vorsieht, im Rahmen ihrer Selbstverwaltung zu entscheiden, ob sie die Anliegerbeiträge erhöhen.

Die Kommunalaufsicht hatte die Kommunen im vergangenen Dezember darum gebeten, die Anliegerbeiträge an Anliegerstraßen in ihren Straßenbaubeitragssatzungen in eigener Verantwortung zu prüfen und der Kommunalaufsicht bis zum Ende des ersten Quartals 2018 mitzuteilen, ob sie Änderungsbedarf sehen. Dabei hatte sie auf Rechtsprechung und juristische Literatur hingewiesen, nach der ein Anliegerbeitrag von 50 Prozent an Anliegerstraßen rechtswidrig ist. Begründet wird die Rechtsauffassung damit, dass aufgrund des Vorteilsprinzips bei Anliegerstraßen der Anteil des Anliegers den Gemeindeanteil übersteigen muss.

Tätig geworden war die Kommunalaufsicht, weil sich die Bürgermeisterin der Stadt Halle (Westf.) an sie gewandt hatte. Denn der Rat der Stadt Halle (Westf.) hatte eine rückwirkende Erhöhung der Anliegerbeiträge für 2013 abgelehnt, obwohl das Verwaltungsgericht (VG) Minden der Stadt Halle (Westf.) im Rahmen eines Klageverfahrens gegen einen Beitragsbescheid für 2013 deutlich gemacht hatte, dass es Anliegerbeiträge von 50 Prozent für Beleuchtungsanlagen an Anliegerstraßen als rechtswidrig ansieht. Das VG Minden hatte dabei darauf hingewiesen, dass eine rückwirkende Satzungsänderung erforderlich sei, um überhaupt Beiträge erheben zu können. Zugleich hatte das VG die mögliche strafrechtliche Relevanz eines Beitragsverzichts betont.

Im Rahmen ihrer Prüfung erhielt die Kommunalaufsicht Kenntnis darüber, dass auch Straßenbaubeitragssatzungen anderer Kommunen im Kreis Gütersloh, im Regierungsbezirk Detmold und in ganz NRW für Anliegerstraßen Anliegerbeiträge von 50 Prozent festlegen. Im Sinne der interkommunalen Gleichbehandlung und des kommunalen Selbstverwaltungsrechts bat die Kommunalaufsicht daraufhin die Kommunen, ihre Straßenbaubeitragssatzungen in eigener Verantwortung zu prüfen und der Kommunalaufsicht zu berichten, ob sie Änderungsbedarf sehen. Parallel berichtete die Kommunalaufsicht des Kreises Gütersloh an die Bezirksregierung Detmold und diese an das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, um das weitere kommunalaufsichtliche Vorgehen und eine landeseinheitliche Verfahrensweise abzustimmen.

Das Ministerium hat daraufhin mitgeteilt, dass nach seiner Auffassung ein kommunalaufsichtliches Einschreiten im Bereich des Kommunalabgabenrechts nur in Betracht komme, wenn eine Satzungsregelung nach gefestigter Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster rechtswidrig sei. Das OVG Münster habe aber bisher noch nicht über die Rechtmäßigkeit eines Anliegerbeitrags an Anliegerstraßen von 50 Prozent entschieden. Das Ministerium geht davon aus, dass es nicht sicher sei, ob das OVG Münster eine Quote von 50 Prozent als rechtswidrig ansehen werde. Das OVG Münster geht zwar davon aus, dass der Satzungsgeber bei der Ausübung seines Satzungsermessens auch eine Untergrenze zu beachten habe; diese habe es aber noch nicht konkret definiert.

Vor diesem Hintergrund wird die Kommunalaufsicht des Kreises Gütersloh im Interesse der interkommunalen Gleichbehandlung und des kommunalen Selbstverwaltungsrechts von einem kommunalaufsichtlichen Einschreiten gegen Regelungen in Straßenbaubeitragssatzungen absehen, die Anliegerbeiträge an Anliegerstraßen von 50 Prozent vorsehen. Solange das OVG Münster über die oben angesprochene Frage nicht entschieden habe, überlasse sie es den Kommunen, in eigener Verantwortung und im Rahmen ihrer kommunalen Selbstverwaltung zu entscheiden, ob sie die Anliegerbeiträge erhöhen.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gütersloh

Einbruch in Postfiliale

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Post
Symbolfoto - © Pixabay

Gütersloh – In der Nacht zu Montag (20.05.) hebelten bislang unbekannte Einbrecher die Eingangstür einer Postfiliale am Magnolienweg auf.

Aus den Innenräumen entwendeten sie einen kleinen Tresor, in dem sich ein geringer Bargeldbetrag und Briefmarken befanden.

Die Täter flüchteten mit ihrer Beute in unbekannte Richtung.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu diesem Einbruch machen? Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge an der Lange Straße gesehen oder kann sonst Hinweise geben?

Angaben dazu nimmt die Polizei in Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Gütersloh

Einbruch in Schule

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Einbrecher versucht ein Fenster aufzubrechen
Symbolfoto - © Polizei

Gütersloh-Friedrichsdorf – Am vergangenen Wochenende (17.-20.05.) hebelten bislang unbekannte Einbrecher ein Fenster zum Bürotrakt einer Grundschule am Pelikanweg auf. In den Innenräumen wurde ein Schrank durchwühlt; gestohlen wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand ein PC Monitor, mit dem die Täter in unbekannte Richtung flüchteten.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu diesem Einbruch machen? Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge an der Lange Straße gesehen oder kann sonst Hinweise geben?

Angaben dazu nimmt die Polizei in Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Gütersloh

Rote Ampel – Pedelecfahrer wurde verletzt schwer

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Rote Ampel
Symbolfoto - © Pixabay

Verl – Am Montagabend (20.05., 19.55 Uhr) befuhren ein 75-jähriger Mann aus Verl mit seinem Pedelec und ein 22-jähriger Gütersloher mit seinem Skoda Fabia die Paderborner Straße aus Fahrtrichtung Verl Ortsmitte in Fahrtrichtung der Kreuzung Bielefelder Straße/Paderborner Straße/Schmiedestrang.

An dieser Kreuzung beabsichtigte der 22-Jährige auf der Rechtsabbiegerspur bei Grünlicht (grüner Pfeil) nach rechts auf die Paderborner Straße in Fahrtrichtung Kaunitz abzubiegen.

Der Pedelecfahrer befand sich parallel neben dem jungen Autofahrer auf dem Radweg und überquerte bei für ihn Rotlicht zeigender Ampel geradeaus die Paderborner Straße, um auf dem Schmiedestrang zu fahren.

Infolgedessen kam es zu einem Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen. Der 75-jährige Pedelecfahrer kam dabei zu Fall und wurde schwer verletzt.

Mit einem Rettungswagen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden.

Weiterlesen

Meistgelesen

X