Soziale Medien

Paderborn

Paderborn startet mit Lunapark in die Kirmessaison

veröffentlicht

 am

Mit Lunapark in die Kirmessaison - © Stadt Paderborn

Am Samstag, 21. April, beginnt mit dem Lunapark die diesjährige Paderborner Kirmessaison. Bis Dienstag, 1. Mai, präsentieren sich auf dem Maspernplatz West 53 Schausteller von insgesamt 275 Bewerbern aus ganz Deutschland.

Auch in diesem Jahr stehen zahlreiche Attraktionen für die Besucher bereit. Dazu gehören unter anderem die familienfreundliche Achterbahn mit drehbaren Gondeln, Crazy Mouse, der Lowrider, Europas größter zwei-Säulen-Hydraulik Autoscooter, der Breakdancer No. 1, das Fahrgeschäft mit Kultfaktor aus Bremen sowie das klassische Hoch- und Rundfahrgeschäft Fyling Swing. Außerdem dürfen sich die Lunapark-Besucher auf eine Überraschung in luftiger Höhe freuen.

Auch der Klassiker, der Musik-Express, wird seine Gäste wieder zu einer schnellen Runde empfangen. Der AstroLiner lädt zur Flugsimulation für die ganze Familie. Mysteriös geht es im Geister-Hotel mit seinen dunklen, verzweigten Gängen und Spezialeffekten zu. Das Wahrzeichen der Paderborner Volksfestveranstaltungen, das Paderborner Pferdekarussell Anno 1886, hat ebenfalls seinen Platz. Zusätzlich gibt es vier Kinderfahrgeschäfte.

Weitere attraktive Imbiss- und Ausschankgeschäfte, Verlosungen, Ausspielungen, Schießwagen und Süßwarenverkauf runden das familienfreundliche Kirmesbild ab.

Am Mittwoch, 25. April, gibt es von 15 bis 18 Uhr eine Happy Hour getreu dem Motto „Einmal zahlen, zweimal fahren“. Am Freitag, 27. April, findet mit Beginn der Dunkelheit ein Feuerwerk statt.

Die Lunapark-Kirmes ist montags bis donnerstags von 14 bis 22.30 Uhr, freitags und samstags von 14 bis 23 Uhr sowie sonn- und feiertags von 11 bis 22.30 Uhr geöffnet.

Die Parkhäuser Neuhäuser Tor und Rolandsweg sowie der Parkplatz Maspernplatz Ost stehen den Besuchern in unmittelbarer Nähe des Festplatzes zur Verfügung.

Weiterlesen
Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Paderborn

Iraker konnte jetzt abgeschoben werden

veröffentlicht

 am

By

Stadtverwaltung - © Stadt Paderborn
Symbolfoto - © Stadt Paderborn

Wegen zahlreicher Straftaten auffällig

Durch das gemeinsame Handeln aller Beteiligten konnte jetzt ein wegen zahlreicher Straftaten in Untersuchungshaft sitzender Iraker abgeschoben werden. Der Mann hatte in Paderborn mehrfach für Aufsehen gesorgt, weil er Passanten bedrohte, belästigte und handgreiflich wurde. Ende Mai hatte er einen 59jährigen Mann auf einem Gehweg an der Steubenstaße mit einem Holzknüppel geschlagen.

„Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang der Kreispolizeibehörde, dem Staatsschutz, der Staatsanwaltschaft, der Ausländerbehörde Paderborn und der Zentralen Ausländerbehörde Bielefeld“, so Bürgermeister Michael Dreier. Durch dieses Zusammenwirken sei es gelungen, für den passlosen Ausreisepflichtigen zügig ein Reisedokument von irakischer Seite zu erhalten und den Iraker aus der Untersuchungshaft mit Sicherheitsbegleitung durch die Bundespolizei in den Irak abzuschieben.

Der Iraker war im Januar 2016 nach Deutschland eingereist und hatte im September des Jahres einen Asylantrag gestellt. Dieser war im Januar 2017 abgelehnt worden. Eine entsprechende Klage gegen die Ablehnung war im Februar 2018 abgewiesen worden.

Weiterlesen

Paderborn

Motorrad mit 201 km/h auf B1 geblitzt – 149 Geschwindigkeitsverstöße am Donnerstag

veröffentlicht

 am

By

Geschwindigkeitskontrolle - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Paderborn – Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der B1 hat die Polizei am Donnerstag in knapp fünf Stunden 149 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

Zwischen 08.15 Uhr und 13.00 Uhr erfasste das zwischen den Anschlussstellen Alte Schanze und Salzkotten postierte mobile Messgerät die Geschwindigkeit von knapp 3.000 Fahrzeugen, die in Richtung Salzkotten fuhren. 149 Mal löste die Kamera bei Fahrzeugen aus, die auf der Kraftfahrstraße deutlich schneller als die erlaubten 100 km/h fuhren. Ein Motorradfahrer wurde mit 201 km/h „geblitzt“. Die Raserei wird mit 600 Euro Bußgeld und drei Monaten Fahrverbot geahndet. Zwei Autofahrer waren 61 und 64 km/h zu schnell. Sie bekommen Bußgeldbescheide über 480 Euro und zwei Monaten Fahrverbot. Alle anderen Verstöße lagen zwischen 25 und 50 km/h Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Dafür liegen die Bußgelder zwischen 70 und 160 Euro. Über 40 km/h zu schnell kommt ein Monat Fahrverbot hinzu.

Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den Hauptunfallursachen. Bei einem Verkehrsunfall entscheidet die Geschwindigkeit über Leben und Tod. Auf der B1 zwischen der A33 und dem Abzweig Salzkotten ereigneten sich von Anfang 2015 bis Ende August dieses Jahres 20 Verkehrsunfälle mit Verletzten oder schwerem Sachschaden. Bei den Unfällen erlitten 29 Personen Verletzungen – sechs wurden schwer und 23 leicht verletzt. Darüber hinaus muss die Polizei auf der B1 nicht selten vor der enormen Unfallgefahr durch „Geisterfahrer“ warnen.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Weiterlesen

Paderborn

Verkehrskontrollen rund um das Tuning-Treffen am Südring

veröffentlicht

 am

By

Halt Polizei - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Paderborn – Am Mittwoch fand auf dem Parkplatz am Südring-Center in Paderborn ein Treffen der Tuningszene zum Saisonausklang statt. Laut Veranstalter wurden etwa 3.500 Besucher gezählt. Etwa 150 Autos waren auf dem oberen Parkdeck ausgestellt. Die meist jungen Besucher nutzten das untere Parkdeck sowie die Uni-Parkplätze am Pohlweg. Störungen aus dem direkten Umfeld wurden nicht bekannt.

Im Fokus des extrem hohen Unfallrisikos junger Fahrerinnen und Fahrer hatte die Polizei verstärkte Verkehrskontrollen angekündigt und durchgeführt. Im Paderborner Stadtgebiet stoppten Polizisten am Mittwoch zahlreiche Autos. Vier PKW wurden aufgrund technischer Mängel stillgelegt und zur weiteren Begutachtung sichergestellt. Insgesamt stellte die Polizei 23 Verstöße wegen Mängeln an Kraftfahrzeugen fest. 16 Fahrer wurden angezeigt – sieben mussten Verwarnungsgelder bezahlen. Die Beamten ahndeten weitere zehn Verkehrsverstöße, die nicht im Zusammenhang mit technischen Fahrzeugmängeln standen. Ein Motorradfahrer hatte sein Kennzeichen manipuliert und erhält eine Strafanzeige wegen Kennzeichenmissbrauchs.

18- bis 24-Jährige sind auf den Straßen im Kreis Paderborn noch immer die Altersgruppe mit dem höchsten Unfall- und Todesrisiko im Straßenverkehr. In den letzten fünf Jahren gehörten dieser Gruppe 25 Prozent aller Getöteten im Straßenverkehr an. Der Anteil der jungen Fahrer an der Bevölkerung im Kreis Paderborn liegt jedoch bei nur 9 Prozent. Damit ist das Risiko der jungen Fahrer mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt. Die Risikofaktoren sind höhere Risikobereitschaft, geringe Fahrpraxis und oft auch die von den Fahranfängern genutzten Fahrzeuge: Junge Leute fahren überdurchschnittlich häufig ältere Autos, die nicht selten durch erhöhte Mängelquoten auffallen. Aus den Ergebnissen von Unfallanalysen ist bekannt, dass mit diesen Fahrzeugen ein deutlich höheres Unfallrisiko verbunden ist.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Weiterlesen

Meistgelesen

X