Soziale Medien

Gütersloh

Verkehrsunfall an der Brockhäger Straße / Schlüterstraße

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute
Krankenwagen - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Gütersloh – Auf der Brockhäger Straße ist es in Höhe der Schlüterstraße am Montag (05.11., 17.45 Uhr) zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem eine 79-jährige Fußgängerin schwer verletzt wurde.

Ein 27-jähriger Gütersloher beabsichtigte mit seinem Seat von dem dortigen Einkaufszentrum nach links auf die Brockhäger Straße in Richtung Gütersloh abzubiegen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit der Fußgängerin, welche die Brockhäger Straße in Höhe der Schlüterstraße in Richtung des Einkaufszentrums überquerte.

Mit einem Krankenwagen wurde die Gütersloherin in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Unfall machen? Hinwiese dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Unfallstelle

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gütersloh

Polizei führte Geschwindigkeitsmessungen durch

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Geschwindigkeitskontrolle - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Gütersloh – Am Donnerstag (17.01.) führte der Verkehrsdienst der Polizei Gütersloh in der Zeit von 07:30 Uhr bis 13:05 Uhr auf dem Stadtring Nordhorn Geschwindigkeitsmessungen durch. Leider zeigte sich dabei erneut, dass im Kreis Gütersloh zu schnell gefahren wird.

Ein Fahrzeugführer wurde mit 96 km/h bei erlaubten 50 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften gemessen. Neben einem Bußgeld von 160 Euro erwarten den Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat sowie zwei Punkte in Flensburg. Zwei weitere Fahrzeugführer erwartet ebenfalls ein Fahrverbot.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen zur Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus waren insgesamt 94 weitere Fahrzeugführer zu schnell. 84 Verkehrsteilnehmer werden ein Verwarngeld zahlen müssen. Gegen zehn Verkehrsteilnehmer wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Die Geschwindigkeitskontrollen werden im Kreis Gütersloh konsequent und regelmäßig fortgesetzt, um das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu senken.

Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu schwersten Unfallfolgen!

Weiterlesen

Gütersloh

Einsatz am Bahnhof – Polizei nimmt 52-Jährigen in Gewahrsam

mm

Stand:

| Lesedauer: 2 Minuten

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Polizisten - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Gütersloh – Am Mittwoch (16.01., 19.45 Uhr) wurde die Polizei darüber informiert, dass es im Bahnhofsgebäude zu einer Auseinandersetzung zwischen einem bis dahin unbekannten 52-jährigen Mann aus Gütersloh sowie Mitarbeitern des Sicherheitspersonals der Deutschen Bahn gekommen war.

Daraufhin suchten Polizeibeamte umgehend den Bahnhof auf und trafen in der Eingangshalle auf den am Boden liegenden Beschuldigten, der von dem Sicherheitspersonal festgehalten wurde. Währenddessen stieß der Mann übelste Beschimpfungen aus.

Auch das Erscheinen der Polizei beruhigte den Mann nicht – er verhielt sich auch den Beamten gegenüber aggressiv. Daraufhin wurde dem 52-Jährigen Handfesseln angelegt. Weiterhin machte er weder Angaben zu seiner Person, noch äußerte er sich zu dem Vorfall im Bahnhof.

Die eingesetzten Polizeibeamten konnten schließlich ermitteln, dass der Beschuldigte ein Hausverbot für das Bahnhofsgebäude hatte.

Kurze Zeit vorher war er in dem Lebensmittelgeschäft im Bahnhof erschienen, verhielt sich dort grundlos aggressiv und schleuderte eine Kakaopackung des Geschäftes hinter die Ladentheke, wo diese zerplatzte. Er flüchtete nach dieser Tat, kam jedoch kurze Zeit später zurück.

Als die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes auf den Mann im Bahnhofsgebäude aufmerksam wurden, forderten sie ihn auf, dieses zu verlassen. Daraufhin beleidigte der Beschuldigte die beiden Männer aufs Übelste, auch rassistisch. Zudem setzte er sich körperlich gegen das Sicherheitspersonal zur Wehr. Infolgedessen wurde er zu Boden gebracht und die Polizei informiert.

Zur Identitätsfeststellung und Verhinderung weiterer Straftaten wurde der Mann in Gewahrsam genommen und zur Polizeiwache nach Gütersloh gebracht.

Zuvor wurde auch das Fahrrad des Mannes in Augenschein genommen: Hier konnte ermittelt werden, dass dieses als gestohlen gemeldet worden. Das Rad wurde sichergestellt.

Ermittlungsverfahren gegen den 52-jährigen Gütersloher wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Diebstahls wurden eingeleitet.

Weiterlesen

Gütersloh

Genau mein Fall! – Polizei NRW Die Polizei Gütersloh wirbt für Nachwuchs

mm

Stand:

| Lesedauer: 2 Minuten

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Ausbildung - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Kreis Gütersloh – Für das Bewerbungsverfahren (eine Onlinebewerbung ist ganzjährig möglich) des Einstellungsjahres 2020 lädt die Einstellungsberaterin der Kreispolizeibehörde Gütersloh, Polizeihauptkommissarin Julie Janetzko, zu einer Informationsveranstaltung ein.

Diese findet am Montag, 21.01.2019, um 18.00 Uhr in der Polizeiwache Gütersloh, Herzebrocker Str. 142, 33334 Gütersloh, statt . Themen werden die Bereiche Bewerbungs- und Auswahlverfahren der Polizei des Landes NRW sein. Außerdem sollen die verschiedenen Möglichkeiten innerhalb des Polizeiberufes und der Ablauf der Ausbildung (dreijähriges Bachelor-Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW) aufgezeigt werden.

Abiturientinnen und Abiturienten sowie Absolventinnen und Absolventen der vollen Fachhochschulreife, die sich für einen spannenden, verantwortungsvollen, krisensicheren Beruf interessieren und das 37. Lebensjahr zum Einstellungstermin (1. September) noch nicht vollendet haben, können sich für die Veranstaltung unter der Telefonnummer 05241 869-22 77 oder per E-Mail an Personalwerbung.Guetersloh@polizei.nrw.de bis Montag, 21.01.2019 um 09:00 Uhr anmelden.

Unter bestimmten Bedingungen reicht auch eine abgeschlossene Berufsausbildung plus dreijähriger Tätigkeit in dem erlernten Beruf als Einstellungsvoraussetzung aus.

Das Land NRW beabsichtigt für das Einstellungsjahr 2020 bis zu 2500 Bewerber und Bewerberinnen einzustellen.

Studiengebühren werden nicht erhoben. Ein Gehalt, sowie die Freie Heilfürsorge als gebührenfreie Krankenversicherung während des Studiums sorgen für eine finanziell abgesicherte Studienzeit.

Von den angehenden Kommissarinnen und Kommissaren werden Teamfähigkeit, soziale Kompetenz, sicheres Auftreten, situationsangepasstes Verhalten und hohe Kommunikationsfähigkeit erwartet.

Weiterlesen

Meistgelesen

X