Soziale Medien

Gütersloh

Warum veröffentlichen wir eigentlich unsere Geschwindigkeitsmessstellen im Internet?

mm

Veröffentlicht

 am

Geschwindigkeitskontrolle - © Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Kreis Gütersloh – Ursache Nummer 1 für Unfälle mit schwersten oder sogar tödlichen Folgen sind Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Kaum etwas im polizeilichen Alltag ist schlimmer, als das Überbringen einer traurigen, lebensverändernden Nachricht an Familienangehörige. Somit macht es für uns schon Sinn, eine Geschwindigkeitsüberwachung anzukündigen. Wir wollen Sie nicht “erwischen”… was haben wir davon, wenn vollkommen zu schnell durch eine Messstelle gerast wird?

Wir möchten doch, dass Sie sicher ankommen!

Allein schon die Ankündigung von Messungen lässt das Geschwindigkeitsniveau im Umfeld der Messstelle sinken. So ergibt sich ein präventiver und oftmals auch lang anhaltender Effekt. Sicher kontrollieren wir darüber hinaus auch unangekündigt. Mit uns muss man eben immer rechnen… Alles, um nicht mitten in der Nacht bei ihren Angehörigen klingeln zu müssen!

Weiterlesen
Anzeige
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gütersloh

Motorradfahrer in Isselhorst schwer verletzt

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Motorrad - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Gütersloh – Am Montagmorgen (18.03., 06.30 Uhr) kam es auf der Haller Straße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 59-jähriger Mann aus Halle schwer verletzt wurde.

Der Mann war auf der Haller Straße in Richtung Halle unterwegs, als er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Straße abkam. Er kollidierte mit einem Baum und verletzte sich dabei schwer. Mit einem Rettungswagen wurde er in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren.

Das Motorrad des Mannes wurde abgeschleppt.

Weiterlesen

Gütersloh

Familie durch unbekannte Täter angegriffen

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Parkplatz - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Gütersloh – Am frühen Samstagabend (16.03, 18.40 Uhr) kam es auf der Friedrichsdorfer Straße zu einem Vorfall, bei dem eine Familie durch Unbekannte angegriffen wurde.

Nachdem ein unbekanntes Trio in einem Lebensmittelmarkt an der Friedrichsdorfer Straße im Ortsteil Avenwedde-Bahnhof auf herabfallenden Müll aufmerksam gemacht wurde, warteten die drei Unbekannten vor dem Markt auf die Familie.

Es kam unmittelbar zu Beleidigungen. Anschließend ging einer der Männer auf eine 55-jährige Frau zu, welche derzeit auf Gehhilfen angewiesen ist. Nachdem er sich provokativ vor der Frau aufbaute, schubste er diese. Eine weitere 31-jährige Frau aus der Familie konnte die taumelnde Dame auffangen. Als der 34-Jährige seinen Angehörigen zur Hilfe eilte, bekam auch er aus der Gruppe heraus mehrere Schläge ab. Die 31-Jährige wurde ebenfalls getreten.

Nach der Auseinandersetzung sind die drei zu Fuß in Richtung Friedrichsdorf davon gegangen.

Täterbeschreibung:

  • südländisches Erscheinungsbild
  • einer der Männer hatte eine dunklere Hautfarbe
  • dieser habe zur Tatzeit eine Cappi getragen, mit dem Schirm nach hinten.

Der 34-jährige Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Vorfall machen? Wer hat die Personen beobachtet? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Gütersloh

Neue Qualifikationen im Bereich der Kinderbetreuung – Mehr Kindertagespflegepersonen gesucht

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Kindergarten - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Gütersloh. Eine gute Alternative zur Betreuung in der Kindertagesstätte bietet das flexible und familienähnliche Modell der Kindertagespflege. Der Bedarf junger Eltern im Kreisgebiet ist groß, daher suchen die Abteilung Jugend des Kreises Gütersloh gemeinsam mit den Vermittlungsstellen nach potenziellen Tagespflegepersonen, die sich qualifizieren möchten.

Das Modell der Kindertagespflege zeichnet sich besonders durch die überschaubare Anzahl an Kindern pro Pflegestelle aus. „So können die Betreuenden intensiv auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen“, erklärt Barbara Grube, Abteilung Jugend des Kreises Gütersloh. Dabei gibt es verschiedene Modelle der Kindertagespflege: Bei der Einzeltagespflege kann eine Tagesmutter beziehungsweise ein Tagesvater sich um bis zu fünf Kinder gleichzeitig kümmern. Bei sogenannten Großtagespflegen arbeiten zwei bis drei Tagespflegepersonen zusammen und betreuen maximal neun Kinder.

Der Qualitätsanspruch an die Kindertagespflege steigt, sodass ab August 2019 das sogenannte kompetenzorientierte Qualitätshandbuch als Maßstab gilt. Demnach müssen alle neuen Kindertagespflegepersonen eine Qualifikation mit 300 Unterrichtseinheiten nachweisen. Um die Aus- und Weiterbildungen zu unterstützen, hat der Jugendhilfeausschuss des Kreises Gütersloh im Januar neue Fördermodalitäten für die Tagespflege beschlossen. Die Abteilung Jugend beteiligt sich nach wie vor an den Kurskosten. Außerdem erhalten die qualifizierten Kindertagespflegenden eine höhere Vergütung und Großtagespflegestellen in angemieteten Räumlichkeiten können einen Mietzuschuss beantragen.

Momentan kann die Abteilung Jugend auf etwa 225 Kindertagespflegekräfte bauen, die durch die zehn Vermittlungsstellen in den jeweiligen Kommunen beraten und begleitet werden. Für Rheda-Wiedenbrück, Gütersloh und Verl sind die örtlichen Jugendämter zuständig.
Jeder, der sich für eine Tätigkeit in der Kindertagespflege interessiert, kann sich auf den Internetseiten des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de informieren und findet dort auch die Kontaktdaten der zuständigen Vermittlungsstellen in den einzelnen Kommunen.

Weiterlesen

Meistgelesen

X