Soziale Medien

Herzebrock-Clarholz

Gut vernetzte Notfallversorgung in Herzebrock-Clarholz – Brandneuer Rettungswagen im Einsatz

mm

Stand:

Das Team in Herzebrock-Clarholz: Rettungswachenleiter Michael Sellemerten, seine Stellvertreterin Merle Heemeier, Daniel Sehr, Sina Kiewert, Eva Engbert, Justina Schmidt, Hendrik Johannwille, Niclas Krautwald und Florian Hamann-Klima. - © Kreis Gütersloh
Das Team in Herzebrock-Clarholz: Rettungswachenleiter Michael Sellemerten, seine Stellvertreterin Merle Heemeier, Daniel Sehr, Sina Kiewert, Eva Engbert, Justina Schmidt, Hendrik Johannwille, Niclas Krautwald und Florian Hamann-Klima. - © Kreis Gütersloh

Herzebrock-Clarholz. Mit der neuen Rettungswache in Herzebrock-Clarholz ist das Netz der Notfallversorgung im Kreis Gütersloh noch dichter geworden. Passend zum Dienstbeginn hat das Rettungs-Team einen brandneuen Einsatzwagen bekommen. Mit dem voll ausgestatteten Mercedes-Modell sind die Retter im Notfall schnell vor Ort und garantieren eine optimale Versorgung.

„Der Rettungswagen ist unser wichtigstes Hilfsmittel. Damit wir im Ernstfall keine Minute verlieren, muss er komplett ausgerüstet und eingerichtet sein“, erklärt Michael Sellemerten, Rettungswachenleiter Herzebrock-Clarholz. Seinen neuen RTW hat das neunköpfige Rettungs-Team gemeinsam innerhalb von drei Tagen ausgestattet. „Jeder von uns hat ein Spezialgebiet und ist für unterschiedliche Bereiche verantwortlich“, sagt Merle Heemeier, stellvertretende Wachenleitung. Damit die Medikamente und Instrumente schnell zur Hand sind, gibt es ein striktes Organisationsmuster im RTW. „Als erstes mussten wir alle elektrischen Geräte sowie Instrumente installieren, in Betrieb nehmen und überprüfen“, erklärt Sellemerten. Medikamente, Verbandszeug und Co. müssen an vordefinierten Stellen in den Schränken griffbereit liegen. Die Außenschubladen des Fahrzeuges haben ausreichend Stauraum, sodass dort die fertig gepackten Einsatzrucksäcke mit mobilen Instrumenten und Geräten wie zum Beispiel einem Defibrillator liegen. Der große Außenschrank hat nun eine ausziehbare Stufe, sodass die Einsatzkräfte besser an die eingelagerten Utensilien gelangen. Nachdem alles seinen Platz eingenommen hatte, haben die Schubladen und Fächer Beschriftungen erhalten.

„Der Patientenbereich ist ähnlich wie bei den vorherigen Modellen aufgebaut“, fasst Sellemerten zusammen. Einen deutlichen Unterschied sehen die beiden Wachenleiter jedoch in der Fahrerkabine. „Vorher hat der Bereich mit der kastigen Konstruktion eher an einen Lkw erinnert. Jetzt sieht das Armaturenbrett genauso aus wie bei einem Pkw“, findet Heemeier. Besonders die Elektronik sei sehr fortschrittlich. Der Wagen habe ein installiertes Keyless-Go-System und die Schaltung befindet sich am Lenkrad. Wie auch alle anderen Modelle besitzt der RTW ein spezielles Navigationssystem, das mit der Notrufdatenbank verbunden ist. So rechnet der Computer nicht nur den schnellsten Weg aus, sondern liefert den Einsatzkräften bereits erste Informationen zum Notfall. Sellemerten: „Das Navi weiß immer wo es hingeht und wie wir am schnellsten zum Einsatzort kommen. Und das bereits bevor wir wissen, dass es los geht.“ Denn das System ist stets auf dem aktuellen Stand und kennt alle Verkehrsbehinderungen, -umleitungen oder aktuellen Straßensperrungen.

Seit Januar ist der Rettungsdienst des Kreises Gütersloh mit einem eigenen Team in Herzebrock-Clarholz vertreten. Die provisorische Container-Rettungswache auf dem Parkplatz des Getränkemarktes an der Marienfelder Straße soll voraussichtlich im Mai fertig aufgebaut und beziehbar sein. Solange dürfen die Rettungskräfte die Räumlichkeiten der örtlichen Feuerwehr mitnutzen. Langfristig soll in Herzebrock-Clarholz eine moderne Rettungswache, wie sie auch an den anderen Standorten im Kreisgebiet stehen, errichtet werden.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzebrock-Clarholz

PKW-Fahrer bei Baumunfall schwer verletzt

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Älterer Autofahrer am Steuer
Symbolfoto - © Envato Elements

Herzebrock – Am Sonntag, dem 11.08.2019, gegen 00.44 Uhr, befuhr ein 77jähriger Harsewinkeler mit seinem Mazda die Groppeler Straße in Richtung Marienfeld. Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug im Bereich der Einmündung Mühlenfeld nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Nach dem Aufprall wurde der PKW herumgeschleudert und kam in Gegenrichtung zum Stillstand. Der Harsewinkeler musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Anschließend wurde er mit schweren Verletzungen (keine Lebensgefahr) in ein Gütersloher Krankenhaus eingeliefert. Die Groppeler Straße musste während der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme vollständig gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 26000 Euro.

Weiterlesen

Herzebrock-Clarholz

Einbruch in Herzebrock-Clarholz

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Kellertreppe
Symbolfoto - © Pixelio, Rainer Sturm

Herzebrock-Clarholz – Zwischen Freitagabend (02.08., 18.00 Uhr) und Sonntagabend (04.08., 19.20 Uhr) sind bislang unbekannte Täter in ein Wohnhaus an der Breslauer Straße eingedrungen.

Die Einbrecher brachen eine Kellertür gewaltsam auf, nachdem sie das Oberlicht der Tür zerstört hatten. In dem Haus durchsuchten sie sämtliche Schränke und Schubladen. Mit einer geringen Menge Schmuck und Bargeld als Beute verließen sie den Tatort.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat rund um den angegebenen Tatzeitraum am Tatort oder in dessen Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Gütersloh

Zwei Unfälle auf der A 2 in Richtung Dortmund

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Autobahn, Baustelle, Stau
Symbolfoto - © Pixabay

BAB2 / Gütersloh / Oelde – Am Donnerstagvormittag, 25.07.2019, ereigneten sich zwei Unfälle auf der A 2 in Richtung Dortmund mit jeweils einem beteiligten Pkw und einem Lkw.

Gegen 08:30 Uhr kam es zwischen den Anschlussstellen Herzebrock-Clarholz und Oelde zu einem Zusammenstoß zwischen einem VW-Golf und einem polnischen Lkw. Der 33-jährige Lkw-Fahrer hatte zuvor die Fahrspur gewechselt. Die 29-jährige Bielefelderin kollidierte daraufhin mit dem Lkw. Sie verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, welches in Folge des Unfalls nach rechts von der Fahrbahn abkam und im Graben stehen blieb. Die 29-jährige Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Für die Bergung des Pkw wurde die Fahrbahn für etwa eine dreiviertel Stunde voll gesperrt. Seit 10:45 Uhr sind an der Stelle alle Fahrstreifen wieder frei. Zwischenzeitig betrug die Staulänge drei Kilometer. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

Gegen 10:20 Uhr kam es erneut zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Zwischen den Anschlussstellen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück fuhr ein 58-jähriger Nissan-Fahrer aus Kirchlengern auf einen Lkw auf. Daraufhin schlug der Anhänger des Pkw um, flog über das Fahrzeug und prallte gegen das Heck des Lkw. Der Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall eingeklemmt und erlitt leichte Verletzungen. Der 33-jährige Lkw-Fahrer aus Polen blieb bei dem Unfall unverletzt. Um den Pkw-Fahrer zu bergen, wurde die Fahrbahn für eine Stunde komplett gesperrt. Derzeit beträgt die Staulänge fünf Kilometer. Die Bergungsarbeiten dauern weiter an. Der Sachschaden liegt etwa zwischen 10000 und 15000 Euro.

Weiterlesen

Wappen Herzebrock-Clarholz

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen zu dieser Zeit

Meistgelesen

X