Soziale Medien

Lemgo

Landesverband Lippe trägt zu Gelingen des 118. Deutschen Wandertags in Lippe bei

mm

Stand:

| Lesedauer: 5 Minuten
Blick auf einen Teil des Eggewegs in den Forsten des Landesverbandes Lippe. - © Landesverband Lippe
Blick auf einen Teil des Eggewegs in den Forsten des Landesverbandes Lippe. - © Landesverband Lippe

Kompetenz für Wanderwege und Kultur zahlt sich für Wandertags-Gäste aus

Lemgo, 10. August 2018. Wenn am 15. August 2018 der Start zum 118. Deutschen Wandertag in Lippe gegeben wird, werden sich – neben dem Kreis Lippe und dem Teutoburger Wald Verband e. V. – viele weitere lokale und regionale Institutionen, Kommunen, Vereine und Sponsoren praktisch bis zur letzten Minute für seinen Erfolg eingesetzt haben. Der Landesverband Lippe gehört dazu: Er leistet mit seiner Kompetenz für Wald, Wanderwege und Kultur einen unverzichtbaren Beitrag zu einem attraktiven Wandertags-Programm.

„Nachdem die Entscheidung für den 118. Wandertag hier in Lippe gefallen war, stand für uns sofort fest, dass wir zum Gelingen dieses für Touristen und Lipperinnen und Lipper gleichermassen bedeutsamen Events beitragen – mit unseren Wäldern als idealen ‚Austragungsort‘, mit dem Hermannsdenkmal und den Externsteinen, aber auch mit unseren Kultureinrichtungen“, sagt Verbandsvorsteherin Anke Peithmann. „Der Wandertag ist eine herausragende Chance für die Region, weil sie fünf Tage in den Fokus der in Deutschland jährlich wachsenden Zielgruppe der Wanderer rückt. Davon profitieren alle in Lippe – Touristiker, Unternehmen, Vereine, Verbände, aber auch die Bürgerinnen und Bürger.“

Der Beitrag des Landesverbandes Lippe in der Vorbereitung auf den Wandertag war und ist vielfältig. So hat die Forstabteilung weit im Vorfeld darauf gedrungen, die Wanderrouten frühzeitig festzulegen. „Ziel war, die Forstarbeiten darauf abzustimmen und so zu verhindern, dass während des Wandertags Ernte- oder andere Maßnahmen an den Wanderrouten stören.“ Außerdem sorgte die Forstabteilung für die Räumung von Wegen in ihren Wäldern, die unter dem Sturm „Friederike“ gelitten hatten. „Hier ist die Koordination durch die Lippe Tourismus und Marketing GmbH (LTM) lobend hervorzuheben, die die Wandervereine ins Boot holte. Die letzten Meldungen der Wandervereine über Behinderungen haben wir im Juli erhalten, sie sind inzwischen beseitigt. Alle Wanderrouten, die durch Landesverbandswälder führen, sind somit begehbar“, hebt Peithmann hervor. Und das seien eine ganze Menge: „Von den in der Broschüre ‚Gemeinsam unterwegs – 118. Deutscher Wandertag‘ vorgestellten 45 Wanderrouten führen 30 – also zwei Drittel – durch Wälder des Landesverbandes Lippe“, so Peithmann.

Mit Hermannsdenkmal und Externsteine habe der Landesverband Lippe zudem die absoluten touristischen Höhepunkte für Wanderer in seinem Portfolio: „Sie liegen an den Hauptwanderwegen durch Lippe: Der Hermannsweg und der Europäische Fernwanderweg E1.“ An beiden Denkmälern sei die Denkmal-Stiftung des Landesverbandes Lippe optimal auf die Wanderer vorbereitet. „Besonders freut mich, dass wir nun eine gute Übergangslösung für die Gastronomie am Hermannsdenkmal haben: Interims-Gastronom Benjamin Krentz nutzt inzwischen die üblichen Restauranträume, so dass Besucherinnen und Besucher bestmöglich versorgt werden.“ Zudem habe der Landesverband Lippe sehr gern die Waldbühne am Hermannsdenkmal für die Abschlussveranstaltung des Wandertags zur Verfügung gestellt.

Auch das Programmheft zum 118. Deutschen Wandertag ist dank Unterstützung des Landesverbandes Lippe prall gefüllt: „Von den 51 direkt für den Wandertag konzipierten Kulturveranstaltungen steuern unsere Kultureinrichtungen 23 bei, immerhin eine Quote von 45%“, betont Peithmann. Darüber hinaus locken die Museen und Galerien mit ihren aktuellen Ausstellungen: Im Weserrenaissance-Museum ist neben der Dauerausstellung die Sonderausstellung „#pARTicipate – Mach dich zum Kunstwerk“ zu sehen, im Lippischen Landesmuseum läuft,
neben der Dauerausstellung, aktuell die Schau „Jagdhorn – Warum?“, in der Städtischen Galerie Schwalenberg wird zurzeit die Ausstellung „Charlotte Betzemeier (1930-2016). Landfrau und Künstlerin in Lippe“ präsentiert, auf der Burg Sternberg lockt das Klingende Museum und im Infozentrum Externsteine ist die kostenfreie Dauerausstellung zu besichtigen. Nicht zuletzt präsentieren sich Denkmal-Stiftung und Kultureinrichtungen auf der Touristikmeile zum Wandertag in Detmold.

„Der Landesverband Lippe trägt auf sehr vielfältige und umfassende Weise zu einem möglichst erfolgreichen 118. Deutschen Wandertag bei – erfolgreich für die Wanderer und Gäste, und erfolgreich für die Lipperinnen und Lipper“, so Peithmanns Fazit.

Überblick über die Veranstaltungen der Kultureinrichtungen des Landesverbandes Lippe zum 118. Wandertag

Datum/ZeitTitel der VeranstaltungVeranstaltungsartVeranstaltungsort
15.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
15.08.2018 10:00Instrumentenbaukurs für KinderWorkshopBurg Sternberg
16.08.2018 10:00Instrumentenbaukurs für KinderWorkshopBurg Sternberg
16.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
17.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
16.08.2018 16:00Bibliotheksführung mit Blick in historische BeständeFührungLippiche Landesbibliothek
17.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
18.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
17.08.2018 09:30Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des DeutschenFührungBurg Sternberg
17.08.2018 14:00WandertagsFührungLippiche Landesbibliothek
17.08.2018 10:00Instrumentenbaukurs für KinderWorkshopBurg Sternberg
17.08.2018 10:00Carving GrundkursWorkshopBurg Sternberg
17.08.2018 15:00Carving ShowShowBurg Sternberg
18.08.2018 09:30BurgführungFührungBurg Sternberg
18.08.2018 11:00Offene FührungFührungExternsteine
18.08.2018 14:00Offene FührungFührungHermanssdenkmal
18.08.2018 15:00Vom Naturraum zur Renaissance-Residenz – Allgemeine Führung durch die Dauerausstellung anlässlich des Deutschen WandertagsFührungWeserrenaissance-Museum
18.08.2018 10:00Instrumentenbaukurs für KinderWorkshopBurg Sternberg
18.08.2018 15:00Carving ShowShowBurg Sternberg
19.08.2018 09:30BurgführungFührungBurg Sternberg
19.08.2018 11:00Offene FührungFührungExternsteine
19.08.2018 14:00Offene FührungFührungHermannsdenkmal
19.08.2018 15:00Offene Führung durch die Ausstellung Charlotte Betzemeier (1930-2016). Landfrau und Künstlerin in Lippe.FührungStädtische Galerie Schwalenberg
19.08.2018 10:00Instrumentenbaukurs für KinderWorkshopBurg Sternberg
Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lemgo

„Ohne Schütz geht nichts“ – Internationales Heinrich-Schütz-Fest findet 2020 in Lemgo statt

mm

Stand:

| Lesedauer: 2 Minuten

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude (v.l.): Dr. Vera Lüpkes, Direktorin des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake und frisch gewählte Beirätin der Heinrich-Schütz-Gesellschaft, Arno Paduch, Musiker, Dirigent, Musikwissenschaftler und frisch gewählter Präsident der Heinrich-Schütz-Gesellschaft sowie Volker Jänig, Kantor der Marienkantorei Lemgo. - © Weserrenaissance-Museum Schloss Brake
Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude (v.l.): Dr. Vera Lüpkes, Direktorin des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake und frisch gewählte Beirätin der Heinrich-Schütz-Gesellschaft, Arno Paduch, Musiker, Dirigent, Musikwissenschaftler und frisch gewählter Präsident der Heinrich-Schütz-Gesellschaft sowie Volker Jänig, Kantor der Marienkantorei Lemgo. - © Weserrenaissance-Museum Schloss Brake

Lemgo. Die Würfel sind gefallen: Das 51. Internationale Heinrich-Schütz-Fest wird im Jahr 2020 in Lemgo stattfinden, und zwar in Kooperation mit dem hiesigen Festival „mixTour“. Doch warum ist die Wahl ausgerechnet auf diese lippische Stadt gefallen? Im Leben von Heinrich Schütz, einem der bedeutendsten deutschen Komponisten des 17. Jahrhunderts, lassen sich tatsächlich diverse lokale Bezüge zu Lemgo herstellen.

„Heinrich Schütz hat seinerzeit in Venedig studiert, und zwar zusammen mit Johann Grabbe. Der wiederum hat das Musikleben am Hof des lippischen Grafen Simon VI. auf Schloss Brake maßgeblich bestimmt“, erklärt Arno Paduch, frisch gewählter Präsident der Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft mit Sitz in Kassel. Darüber hinaus gibt es Verbindungen zu dem in Lemgo geborenen Forschungsreisenden Engelbert Kaempfer. Dieser zählte nämlich zu den Schülern von Heinrich Schütz.

„Wir freuen uns riesig, dass das Internationale Heinrich-Schütz-Fest nach Zürich, Marburg, Den Haag, Dresden und anderen Großstädten vom 24. bis 27. September 2020 in Lemgo stattfinden wird“, schwärmt Kantor Volker Jänig. Seiner Ansicht nach seien die Bedingungen für ein solches Fest hier einfach optimal: Die historische Stadt, der großzügige und inspirierende Raum von St. Marien und die berühmte Scherer-Orgel mit ihrem besonderen Klang. „Authentischer geht es kaum“, sagt Jänig.

Doch damit nicht genug. Ein weiterer reizvoller Aufführungsort im Rahmen des Festes ist das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, an dessen Hofe Musik stets eine äußerst wichtige Rolle spielte. „Die Konzerte werden für Lippe ein Erlebnis, ein regelrechtes Ereignis sein“, ist sich Dr. Vera Lüpkes sicher. Die Museumsdirektorin hat sich intensiv mit Alter Musik befasst, mehrere Publikationen dazu veröffentlicht und auch einen entsprechenden Vortrag bei der Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft gehalten. Jüngst wurde Dr. Vera Lüpkes sogar in den Beirat der Gesellschaft gewählt, und zwar als erste Kunsthistorikerin in der Geschichte der Vereinigung überhaupt. In ihrer neuen Position möchte die Museumsdirektorin die Schütz-Forschung mit all ihrem Wissen ergänzen und mit ihrem Engagement unterstützen.

Insgesamt zählt die Heinrich-Schütz-Gesellschaft in etwa 650 Mitglieder weltweit. Erklärtes Ziel ist es, die berührende Musik von Heinrich Schütz zu zelebrieren, das kulturelle Erbe zu bewahren, den Bekanntheitsgrad zu steigern und auch die nachfolgenden Generationen für diese rhythmische Musik zu begeistern. “Ohne Schütz wäre alles nichts. Denn wer sonst hat so großen Einfluss auf die Musikgeschichte gehabt?“, fragt Präsident Arno Paduch, seines Zeichens Musiker, Dirigent und Musikwissenschaftler. Welche Stücke, wann, wo und von wem aufgeführt werden, ist derzeit in Planung. Man darf also gespannt sein. Das genaue Programm wird rechtzeitig veröffentlicht.

Weiterlesen

Lemgo

LKW aufgebrochen

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
LKW Kabine - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Lemgo – Im Zeitraum von Donnerstag bis Samstag wurde in Lemgo-Hörstmar an der Straße „Am Sportplatz“ ein LKW aufgebrochen. Die Täter schlugen eine Seitenscheibe ein und entwendeten Arbeitsgeräte aus dem LKW. Außerdem richteten sie im LKW erheblichen Sachschaden in Höhe von ca. 3000,- Euro an.

Verdächtige Beobachtungen können bei der Polizei Lemgo unter der Telefonnummer 05261/9330 gemeldet werden.

Weiterlesen

Lemgo

Verkehrsinsel angefahren und geflüchtet

mm

Stand:

| Lesedauer: 1 Minute

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Rückspiegel - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Lemgo – Am Freitagmittag in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 14.15 Uhr wurde eine Verkehrsinsel in Hörstmar in der Straße „Am Sportplatz“ durch ein unbekanntes Kraftfahrzeug beschädigt. Der Verursacher entfernte sich nach dem Unfall, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Wer Hinweise auf den Verursacher geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Lemgo unter der Telefonnummer 05261/9330.

Weiterlesen

Meistgelesen

X