Soziale Medien

Ratgeber

Blinkende Turnschuhe künftig Elektroschrott! – Produkte mit fest verbauten Elektro-Teilen im Hausmüll tabu

mm

Stand:

Sneaker, LED - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Egal ob blinkende Turnschuhe, Badezimmerschränke mit fest eingebauter Beleuchtung oder Tresore mit elektrischem Schloss – ausgediente oder defekte Geräte, denen man den elektrischen Nutzen oder den elektronischen Schnickschnack nicht immer auf den ersten Blick ansieht, gehören nicht mehr in die Mülltonne oder zum Sperrmüll, sondern müssen künftig als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Ab dem 15. August gilt das Elektro-Geräte-Gesetz auch für diese Produkte. „Ausgediente oder defekte Gegenstände mit fest eingebauten elektrischen oder elektronischen Bestandteilen müssen ab Mitte des Monats bei den Sammelstellen der Stadt oder Gemeinde oder bei großen Elektrohändlern abgegeben werden. Der Rücknahmeservice ist kostenlos“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Fürs sachgerechte Ausmustern liefern die

Verbraucherschützer einige nützliche Hinweise:

  • Festverbaute Elektro(nik)teile: Sind die Elektro-Bestandteile mit dem jeweiligen Gegenstand fest verbunden und nicht austauschbar, gehört der komplette ausrangierte Artikel in die Elektro-Altgeräte-Sammlung. Dazu zählen etwa Schuhe mit beleuchteter Sohle, Rucksäcke mit eingenähter Beleuchtung, Badezimmerschränkchen mit fest eingebautem Leuchtspiegel, elektrisch verstellbare Fernsehsessel oder Tresore mit elektrischem Schloss. Es spielt hierbei keine Rolle, ob Verbraucher diese Produkte noch nutzen, wenn die Elektronik kaputt ist, was ja etwa bei den Sportschuhen möglich ist. An ihrem Lebensende gehören sie in die Elektro-Altgeräte-Sammlung.
  • Nicht festverbaute Elektro(nik)-Elemente: Möbelstücke oder auch andere Produkte, bei denen die Elektrik beziehungsweise Elektronik nicht fest installiert sind, so dass diese Teile mit wenigen Handgriffen abmontiert, defekte Teile ausgetauscht oder nachgerüstet werden können, zählen nicht als Elektroschrott. Bei ausbaubaren Einzelteilen müssen nur die elektrischen Bestandteile bei den Elektro-Altgeräte-Sammelstellen oder im Handel zurückgegeben werden. Dazu gehören beispielsweise die Beleuchtung von Badezimmer- oder Wohnzimmerschrank, die nur angeschraubt beziehungsweise austauschbar ist. Oder der Naben-Dynamo am Fahrrad oder die nachrüstbare elektrische Gangschaltung fürs Rad.
  • Mit oder ohne Kennzeichen nicht in den Hausmüll ist tabu: Verbraucher erkennen die Artikel, die nicht mehr in den Hausmüll wandern dürfen, sondern speziell entsorgt werden müssen, an dem Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne auf dem Produkte oder der Verpackung. Die Neuregelung gilt jedoch nicht nur für nach dem 15. August angeschaffte Produkte, die dieses Kennzeichen tragen müssen, sondern auch für ältere, die wegen ihrer Macken und Mucken ausgedient haben. Auf diesen Alt-Produkten findet man noch keine durchgestrichene Mülltonne. Dennoch dürfen auch nicht-gekennzeichnete Elektro-Oldies künftig nicht mehr in den Hausmüll.
  • Rückgabe von Elektroschrott stärker in Gang bringen: Ein Grund, weshalb die neue Regelung ökologisch Sinn macht: Bislang hinkt Deutschland bei den europäischen Rückgabequoten hinterher. Zwei Drittel der in Verkehr gebrachten Elektrogeräte sollen ab nächstem Jahr eingesammelt und verwertet werden. Derzeit werden aber erst 42,5 Prozent an Elektroschrott in Kommunen und im Handel gesammelt. Dabei ist die Rückgabe im Handel oder bei kommunalen Sammelstellen kostenlos. Höchstens bei Abholung wird ein Entgelt kassiert. Auch wichtig: Um illegale Exporte ins Ausland zu unterbinden, ist die Abgabe von Altgeräten an selbst ernannte Sammler auf der Straße oder an der Haustür nicht erlaubt.

Wer nicht sicher ist, ob sein ausrangiertes Produkt auch zum Elektroschrott gehört oder falls es mit der Rückgabe nicht klappt, dem hilft die Verbraucherzentrale NRW und informiert auch über die nächste Sammelstelle: www.verbraucherzentrale.nrw/elektroschrott

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ratgeber

Darf man auf dem Rad Musik hören?

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Fahrradfahrer mit Musik
Symbolfoto - © Freepik

Eine der häufigsten Fragen, die uns bei unseren Radfahrkontrollen gestellt wird, ist folgende: Darf ich auf dem Fahrrad mit Kopfhörern fahren und Musik hören?

Die Antwort lautet klassisch: Jein!

Der §23 StVO fordert von Fahrzeugführern freie Sicht und Gehör. Zunächst einmal geht es um folgende Frage: Wer ist Fahrzeugführer? Der Fahrzeugführer ist diejenige Person, die ein Gerät zur Fortbewegung, also ein Fahrzeug (auch ein Fahrrad oder Pedelec), bewusst lenkt oder steuert, also führt.

Die Norm fordert, dass Martinshörner, fremde Fahrgeräusche wie etwa ein heranfahrendes Auto oder ein klingelnder Fahrradfahrer etc. durch die Fahrzeugführer jederzeit wahrgenommen werden müssen. Das ist mit voll aufgedrehter musikalischer Beschallung kaum möglich! Dem Gesetz nach, ist leises Hören von Musik und Co. während der Fahrt auf dem Rad erlaubt. Die Grenze können aber nur Sie ziehen und erkennen! Letztendlich geht es ja auch um Ihre eigene Gefährdung…

Unser polizeilicher Rat kann nur folgender sein: Schalten Sie während der Fahrt die Musik aus und konzentrieren sich auf den Straßenverkehr – zu Ihrer eigenen Sicherheit und nicht nur, um ein Verwarngeld zu umgehen!

Weiterlesen

Ratgeber

Hier können Sie sich mit ihrem Hund am Wasser entspannen.

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Hund spielt im See
Symbolfoto - © Freepik

Heiße Pfingsten stehen uns in diesem Jahr bevor, wie auch wir fragen sich sicher auch viele unter euch was man an diesem langen Feiertagswochenende mit seinem Hund unternehmen kann.

Es liegt nahe, sich ein ruhiges Plätzchen an einem der doch recht wenigen Badeseen die mit Hund besucht werden dürfen, zu suchen. Mit dem ruhigen Plätzchen könnte es aber etwas schwierig werden, denn auf diese Idee werden vermutlich nicht nur eine Handvoll Hundehalter kommen.

Damit ihr aber dennoch eine Übersicht der möglichen Ausflugsziele mit Hund im Raum OWL und naher Umgebung habt, haben wir uns mal umgesehen und einige Hot-Spots ausgemacht.

Tuttenbrocksee

Tuttenbrocksee – © qwesy qwesy

Tuttenbrocksee bei Beckum

Der Tuttenbrocksee (Freizeitsee Beckum) mit einer Gesamtgröße von knapp 31 ha in Beckum wurde als Badesee angelegt, der Strandbereich (an dieser Stelle sind KEINE Hunde erlaubt) läd zum Sonnen und Erhohlen ein. Es handelt sich um einen ehemaligen Kalksteinbruch, welcher renaturiert wurde. Der See bietet hervorragende Bade- und Sportmöglichkeiten. 2013 wurde eine Wasserskianlage „TwinCable Beckum“ in Betrieb genommen, welche sowohl für Anfänger, als auch für Profis geeignet ist. Neben dem Wasserskiangebot am Tuttenbrocksee, findet ihr dort auch das dazugehörige Servicegebäude und den Gastronomiebereich.Auch Angler kommen am Tuttenbrocksee auf ihre Kosten, bitte beachten, dass hierzu eine Vereinsmitgliedschaft oder Gastanglerkarte erforderlich ist.

Rund um den See wurde ein Wanderweg von etwa 2 Km angelegt, einige Bänke laden zum Verweilen ein und man hat die Möglichkeit die Wassersportler zu bewundern.

Seit 2014 dürfen Hunde in einer Flachwasserzone im nördlichen Teil des Sees baden.

Hinweise

  • Der unbekleidete Aufenthalt am See ist nicht gestattet
  • Im Strandbereich sind Hunde nicht erlaubt
  • Offene Feuer sind untersagt (Grillen, Lagerfeuer)
  • Camping und Zelten ist nicht gestattet
  • Angeln ist ausschließlich den Mitgliedern des Sportfischervereins Beckum e.V. und deren Gastanglern gestattet (Wer eine Gastanglerkarte kaufen möchte, kann dies an der Wasserskianlage tun)

Adresse

Tuttenbrocksee Beckum
Neubeckumer Str. 159
59269 Beckum

Route

Lippesee

Lippesee – © Sorodorin

Lippesee bei Paderborn

Der Lippesee ist ein mittlerweile rund 90ha großer Abgrabungssee und hat sich dank seines gut ausgebauten Netzes an Freizeitangeboten zu einem überregional bekannten See mit vielen Angeboten entwickelt.

Der etwa 7 Km lange Rundweg läd zum Erkunden der Freizeitlandschaft rund um den Lippe- und Nesthauser See ein. Aussichtsplätze mit Spielangeboteen für Kinder und Sitzgelegenheiten laden zum Erholen und Sonnen ein. Das Wassersportangebot ist am Lippesee recht breit aufgestellt. Neben dem Wasserskiangebot am benachbarten Nesthauser See, kann auf dem Lippesee gesegelt, gesurft und Tretboot oder Kanu gefahren werden. Auch ein Skaterpark ist gegeben, welcher neben dem Angebot von Biking-Trial, Streetball, Beachvolleyball, Badminton, Boule, Fußball, Tennis, Reiten und Minigolf für jeden das Passende bieten sollte.

Zum Verweilen am Wasser laden der Sandstrand und die um den See gelegenen Wiesen ein. Auch Angler kommen an diesem „Raubfischreichen“ Gewässer auf ihre Kosten, mit einer Tageskarte des Paderborner Anglerverein steht dem nichts im Wege.

Zu Hunden am Lippesee konnten wir leider keine konkreten Hinweise finden. Man kann wohl mit seinem Hund den Rundweg bewandern und auch der Strand soll mit Hund (angeleint) zu besuchen sein.

Hinweise

  • An einigen Stellen ist mit unterirdischen Strömungen zu rechnen
  • Grillen ist teilweise erlaubt
  • Für Camper gibt es einen Campingplatz
  • Angeln nur mit Tageskarte möglich

Adresse

Lippe-See-Freizeitanlagen
Sennelagerstraße 66
33106 Paderborn

Route

Schiedersee

Schiedersee – © Tola69

Schiedersee bei Schieder-Schwalenberg

Der Schiedersee in Schieder, ist ein als Stauseeangelegtes Naherholungsgebiet an der Grenze zu Niedersachsen. Der See ist das größte Gewässer im Kreis Lippe. Es wird ein breites Freizeitgestaltungsangebot gegeben um mit Spiel und Spaß einen erholsamen Tag am Schiedersee zu verbringen. Neben Gastronomie, Tretbooten und sogar einem Rundfahrtschiff, gibt es das Funtastico für Kinder Hier kommen die Kleinen ganz auf ihre Kosten. Ob im kühlen Nass mit extra angelegter Badestelle, im Streichelzoo, auf den Trampolinen, Rutschen und vielem mehr. Der Rundwanderweg des Schiedersees hat eine Länge von ca. 7,6 km und kann auch von ungeübten leicht gelaufen werden.

Hunde dürfen das Gelände Schiedersee und des Funtasico lt. Park- und Geländeordnung angeleint betreten, jedoch dürfen Hunde welche Aggressives oder unruhiges Verhalten zeigen ohne Rechtfertigung durch Mitarbeiter des Parks verwiesen werden.

Hinweise

  • Baden nicht erlaubt
  • Grillen nur auf ausgewiesenen Grillplätzen (Gebührenpflichtig)
  • Campen nur auf Campingplatz
  • Angeln nur mit Tagesschein

Adresse

Freizeitzentrum SchiederSee
Kronenbruch 3
32816 Schieder

Route

Hoffmann's Wiesen

Hoffmann’s Wiesen – © Kukon, B.Tyce

Hoffmannswiesen in Bad Salzuflen

Die Hoffmannswiesen in Bad Salzuflen an der Bega ist ein renautriertes Gebiet an der Bega. Die Wiesen rund um die Bega laden zum Spaziergang und zum Verweilen ein. Ausgerüstet mit einem Picknichkorb lässt sich hier am Wasser ein entspannter Tag verbringen.

Hunde kommen hier auf ihre Kosten: Wiesen, Sand und Wasser laden zum Toben ein.

Hinweise

  • Steil abfallendes Ufer auf der andren Seite darf nicht betreten werden
  • Müll mitnehmen

Adresse

Hoffmannswiesen
Hoffmannstraße 30
32105 Bad Salzuflen

Route

Mehr

Hundehalter fragen sich nicht selten, wie sie ihrem treuen Begleiter die heißen Tage etwas erleichtern können. Dieser Beitrag von Bollerkopp wird euch die eine oder andere Antwort aufzeigen.

Solltet Ihr auch noch Geheimtipps haben, dann kommentiert einfach diesen Beitrag, schreibt uns eine E-Mail an info@kukon.net oder eine Nachricht bei Facebook.

Weiterlesen

Ratgeber

Risikoreiche Antibiotika trotz bekannter Nebenwirkungen zu häufig verordnet

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Arzt
Symbolfoto - © Freepik

Etwa fünf Prozent der GKV-Versicherten haben 2018 ein Fluorchinolon-Antibiotikum verordnet bekommen. Damit gehören sie in Deutschland zu den häufig verordneten Antibiotika, obwohl sie ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen haben und zu den Reserve-Antibiotika zählen. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat nun erstmals die zusätzlichen Risiken dieser Arzneimittel im Vergleich zu anderen Antibiotika auf der Grundlage von Studienergebnissen hochgerechnet: Für die schätzungsweise 3,3 Millionen Patienten, die in Deutschland im Jahr 2018 im Rahmen von 3,5 Millionen Therapien mit Fluorchinolonen behandelt wurden, ist davon auszugehen, dass mehr als 40.000 Patienten zusätzlich von Nebenwirkungen wie einer Schädigung des Nervensystems, der Hauptschlagader oder einem Sehnenriss betroffen waren und sich 140 zusätzliche Todesfälle ereigneten.

Nach Berechnungen des WIdO haben 20,4 Millionen und damit mehr als jeder vierte GKV-Versicherte im Jahr 2018 mindestens einmal von ihrem Arzt eine Antibiotikaverordnung erhalten. Von den insgesamt 310 Millionen verordneten Antibiotika-Tagesdosen des Jahres 2018 entfallen 8,2 Prozent (25,6 Millionen Tagesdosen) auf die Gruppe der Fluorchinolon-Antibiotika. Trotz des seit 2011 zurückhaltenderen Verordnungsverhaltens der Ärzte wurden im Jahr 2018 nach Abschätzung auf Basis von AOK-Daten immer noch etwa 3,3 Millionen Patienten und damit fast 5 Prozent der mehr als 72 Millionen GKV-Versicherten mit diesen Wirkstoffen behandelt. Führend bei den Fluorchinolonen ist der Wirkstoff Ciprofloxacin mit fast zwei Dritteln der Verordnungen (64 Prozent).

„Die hohe Zahl der Verordnungen lässt darauf schließen, dass Fluorchinolon-Antibiotika häufig nicht als Mittel der Reserve und auch nicht ausschließlich bei schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Infektionen zum Einsatz kommen“, so Schröder. „Und das, obwohl Fluorchinolone weltweit als Reserve-Antibiotika gelten, also erst nach Versagen anderer Alternativen und für lebensrettende Maßnahmen zur Anwendung kommen sollten. Und schon gar nicht bei leichteren Erkrankungen wie einfachen Erkältungen, die meist, gemäß den ärztlichen Behandlungsleitlinien, überhaupt nicht mit Antibiotika behandelt werden sollten. Damit kann eine Resistenzentwicklung verhindert werden und die Wirksamkeit der Reserve-Antibiotika wird nicht gefährdet.“

Risiko Fluorchinolone

Das WIdO hat mit Unterstützung von Prof. Dr. Winfried V. Kern vom Zentrum Infektionsmedizin am Universitätsklinikum Freiburg auf der Basis medizinischer Berichte zu unerwünschten Wirkungen dieser Arzneimittel eine Abschätzung vorgenommen, wie viele Patienten in Deutschland dem zusätzlichen Risiko für bestimmte Fluorchinolon-assoziierte Nebenwirkungen ausgesetzt waren. Diese Schätzungen ergeben, dass im Vergleich mit anderen Antibiotika unter je 100.000 Fluorchinolon-Anwendern zusätzlich 1.161 Nebenwirkungen des Nervensystems (vor allem Verwirrtheit und Unruhe), 33 Sehnenrupturen (Sehnenrisse), 8 Aorten-Aneurysmen (Gefäßschädigungen der Hauptschlagader) sowie vier kardiovaskuläre Todesfälle auftreten können.

Unterstellt man, dass eine der oben aufgeführten Nebenwirkungen prinzipiell bei der Einnahme jeder Packung auftreten kann, würde dies für 2018 bei 3,5 Millionen Arzneimittelfällen einer Zahl von mehr als 40.000 solcher Nebenwirkungen entsprechen, die bei Antibiotikaverzicht oder Einsatz eines anderen Antibiotikums nicht vorgekommen wären. In diesen Berechnungen sind eine große Anzahl von weiteren Komplikationen, zum Beispiel Hyperglykämien bei Diabetikern, nicht berücksichtigt. Darüber hinaus kann nach diesen Ergebnissen von bis zu 140 zusätzlichen Todesfällen im Jahr 2018 ausgegangen werden.

Risiken bereits seit 2008 bekannt

Die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) hat bereits 2008 über schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen berichtet. Auch die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat die Ärzte immer wieder darauf hingewiesen, Fluorchinolon-Antibiotika maßvoll einzusetzen. Immerhin wird das Toxizitätsmuster der Chinolone und Fluorchinolone inzwischen als spezielles FQAD-Syndrom (Fluoroquinolone-Associated Disability) bezeichnet. Von den einst 16 Vertretern der Fluorchinolone sind derzeit in Deutschland nur noch fünf im Handel. Die restlichen elf wurden bereits zum Teil kurz nach ihrer Einführung, meist wegen toxischen Komplikationen oder Unverträglichkeiten, wieder vom Markt genommen.

Doch erst Anfang April 2019, nach dem Abschluss eines zwei Jahre dauernden europäischen Risikobewertungsverfahrens, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit einem sogenannten Rote-Hand-Brief mit, dass Ärzte Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch im Einzelfall verschreiben sollen. Und erst damit müssen die Pharmahersteller die Anwendungen in der Packungsbeilage ihrer Arzneimittel massiv einschränken.

„Viele Antibiotikapatienten in Deutschland wurden jahrelang zusätzlichen Risiken ausgesetzt, obwohl den pharmazeutischen Herstellern die besonderen Gefahren von Fluorchinolonen bereits seit vielen Jahren aus anderen Ländern bekannt waren. Zukünftig müssen Patienten intensiv über die Gefahren und Alternativen dieser Medikamente aufgeklärt werden und im Schadensfall gezielt Unterstützung bekommen“, fordert Schröder. Auch in der Arztpraxis sieht er noch Verbesserungsbedarf, damit dem verordnenden Arzt entsprechende Informationen schneller angezeigt werden und damit rascher im Versorgungsalltag ankommen können: „Konkrete Hinweise in der Praxissoftware könnten den Arzt darin unterstützen, Arzneimittel ausschließlich in den von der Zulassungsbehörde zugelassenen Indikationen einzusetzen. Warnhinweise, wie beispielsweise die aus den Rote-Hand-Briefen, könnten dann direkt in den digitalen Systemen genutzt werden. Zum Wohle einer noch besseren Arzneimittelversorgung der Patienten. Ein erster wichtiger Schritt dafür wäre, dass die verordnungsauslösende Diagnose vom Arzt ebenfalls auf dem Rezeptblatt dokumentiert wird.“

Weiterlesen

Meistgelesen

X