Soziale Medien

Bielefeld

Notruf der Polizei missbräuchlich benutzt

mm

Veröffentlicht

 am

Smartphone - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Bielefeld-Gellershagen – Ein junger Bielefelder rief am Donnerstag, 10.01.2019, die Polizei zu einem Raubüberfall in Nähe des Meierteichs. Seine Beschreibung des mutmaßlichen Täters traf allerdings genau auf ihn zu.

Die Polizei warnt: Wer die Polizei beispielsweise zu ausgedachten Situationen ruft, kann den Tatbestand des § 145 StGB “Missbrauch von Notrufen…” erfüllen. Es handelt sich auf keinen Fall um einen Streich, sondern um eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft werden kann.

Gegen kurz vor 18:00 Uhr ging als Notruf die Meldung über ein Raubdelikt an der Jöllenbecker Straße bei der Polizei ein. Neben der Schilderung zu einem Opfer, das auf der Straße liegen würde, gab der Anrufer umfangreiche Details, bis hin zu kleinsten Emblemen auf der Bekleidung des Täters, der in Richtung Meierteich flüchten würde.

Nach einer Einsatzfahrt mit Blaulicht trafen Polizisten auf der Jöllenbecker Straße auf kein mögliches Opfer eines Überfalls. Dafür hielten sich in der Nähe der Einmündung Hügelstraße zwei junge Bielefelder auf. Überraschenderweise passte die Beschreibung des Anrufers auf einen 18-Jährigen.

Nach einigem Zögern gestand der 18-Jährige, den Notruf von seinem Handy gewählt zu haben. Er erhielt eine Strafanzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat und des Notrufmissbrauchs.

Weiterlesen
Anzeige
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bielefeld

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr durch Steinewerfer – Zeugen gesucht

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Fußgängerbrücke - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Bielefeld-Senne / BAB 33 – Am Montag erstattete ein Lipper bei der Polizei eine Anzeige. Am Donnerstagmorgen, den 14.03.2019, warfen Unbekannte auf der Autobahn 33 einen Stein auf seinen Wagen. Die Polizei sucht die Täter sowie Zeugen.

Gegen 07:55 Uhr befuhr ein 53-jähriger VW-Fahrer die A 33 in Richtung Osnabrück. An einer Autobahnbrücke kurz hinter dem Autobahnkreuz Bielefeld flog von vorne rechts ein Stein gegen seine Fahrzeugfront. Dazu nahm der Fahrer einen hellen Blitz von rechts wahr, als ob der Vorfall fotografiert worden sei.

Der Lipper blieb unverletzt. An seinem VW Golf entstand Sachschaden in Höhe von circa 3000 Euro.

Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter 0521-545-0 entgegen

Weiterlesen

Bielefeld

Bombenfund Am Frölenberg 23

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Granate, Fliegerbombe - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Bielefeld (bi). Bei der Sondierung eines Verdachtspunktes aufgrund einer Luftbildauswertung wurde in der Straße “Am Frölenberg” in Höhe der Hausnummer 23 eine amerikanische 250-kg-Fliegerbombe entdeckt. Die Bombe soll am heutigen Dienstag, 19. März, gegen 18 Uhr durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Für die Entschärfung und Beseitigung der Fliegerbombe wird die Fundstelle in einem Radius von 250 Meter abgesperrt. Die Evakuierungsmaßnahmen sollen um 16 Uhr beginnen. Von der Evakuierung sind rund 450 Personen betroffen. Während der Evakuierung steht eine Unterkunftsmöglichkeit im Bezirksamt Brackwede, Germanenstraße 22 zur Verfügung. Für den Transport dorthin steht ab 16 Uhr ein Shuttle-Service An der Straße “Am Frölenberg” / Ecke Raymondstraße zur Verfügung. Transportunterstützung kann unter der Rufnummer 51-2305 angefordert werden. Allgemeine Informationen sind über die Hotline des BürgerServiceCenters (BSC) unter der Rufnummer 51-2000 erhältlich.

Weiterlesen

Bielefeld

Vollsperrung nach Auffahrunfall

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Autobahn - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Bielefeld / BAB2 – Am Dienstag, den 19.03.2019, erlitt ein Kleintransporter-Fahrer bei einem Auffahrunfall auf der A2 zwischen Bad Oeynhausen und Vlotho-West schwere Verletzungen.

Der 54-jährige Fahrer eines Kleintransporters befuhr gegen 08:05 Uhr den rechten Fahrstreifen der A2 in Richtung Dortmund hinter einem LKW. Nach dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen fuhr der Kleintransporter aus bislang ungeklärter Ursache auf den vorausfahrenden Sattelzug auf und kippte um. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Der 54-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Der 24-jährige LKW-Fahrer aus Polen blieb unverletzt.

Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.

Der Sachschaden beläuft sich auf circa 15000 Euro.

Während der Unfallaufnahme sperrten die Polizisten die A2 in Fahrtrichtung Dortmund für circa zwei Stunden komplett.

Weiterlesen

Meistgelesen

X