Soziale Medien

Gütersloh

Probebereisung durch die Vorabkommission – Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit auf dem Prüfstand

mm

Veröffentlicht

 am

Bei windigem Schauerwetter machten sich die Gastgeber und die drei Mitglieder der Vorabkommission auf die Strecke von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg. Hier erläutert Markus Schwarze (r.), Leiter des Bauhofs, den Unterhalt und die Sanierung von Radwegen. - © Kreis Gütersloh
Bei windigem Schauerwetter machten sich die Gastgeber und die drei Mitglieder der Vorabkommission auf die Strecke von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg. Hier erläutert Markus Schwarze (r.), Leiter des Bauhofs, den Unterhalt und die Sanierung von Radwegen. - © Kreis Gütersloh

Gütersloh. Der Tag hätte schlechter nicht ausgewählt sein können: Ausgerechnet als das Sturmtief “Benjamin” mit Regen und Wind auch über den Kreis Gütersloh fegte, brach eine kleine Gruppe vom Bahnhof in Rheda auf, um per Rad den Kreis zu erkunden. Im Zuge der Bewerbung des Kreises zur Aufnahme in die “Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW” (AGFS) stand eine erste Probebereisung an. Dabei ging es für die Gastgeber zunächst vom Bahnhof Rheda zum Kreishaus Wiedenbrück und dann weiter nach Rietberg. Der Ablauf war wie eine interne Überprüfung gestaltet: Es war nicht der Tag, an dem entschieden wurde, ob der Kreis Gütersloh in die AFGS aufgenommen wird. Ziel war es vielmehr, dem Kandidaten Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Aus allen Kommentaren, die die dreiköpfige Vorabkommission gemacht hat, erarbeitet der Mobilitätsmanager des Kreises Gütersloh, Christopher Schmiegel, nun eine Checkliste, die der Kreis bis zur Hauptbereisung durch die Auswahlkommission umsetzen sollte. Eine Mitgliedschaft in der AFGS nutzt nämlich nicht nur dem Wissens- und Erfahrungsaustausch. Man komme so auch an exklusive Fördermittel des Landes NRW und habe einen direkten Draht in das Ministerium, erinnerte Landrat Sven-Georg Adenauer bei der Begrüßung der Expertenrunde im Kreishaus Gütersloh zu Beginn des Bereisungstages. Alle Verantwortlichen, die mit der Nahmobilität im Kreis zu tun haben, standen dort der Vorabkommission Peter London, Martin Lohmann (beide Verkehrsministerium NRW) und Wolfram Mischer (Bezirksregierung Detmold) zur Verfügung. Schmiegel erläuterte unter anderem die kreisweite Mobilitätstrategie. Die sieht beispielswiese vor, mehr Bürgerinnen und Bürger aufs Fahrrad zu kriegen. Gerade die kürzeren Strecken bis fünf Kilometern würden derzeit noch Großteils per Auto zurückgelegt. Unter anderem durch ein geschlossenes, kreisweites Alltagsradwegesystem soll der Umstieg aufs Fahrrad schmackhaft gemacht werden. Frank Scheffer, Dezernent Bauen und Umwelt, verwies darauf, dass der Kreis als Straßenbaulastträger durchschnittlich pro Jahr 3,5 Kilometer neue Radwege baue, um die Infrastruktur zu verbessern.

Unfallkommission, Radwegeunterhaltung, Anknüpfungspunkte an den Bus- und Schienenverkehr – es gab viele Themen an dem Tag. Viele Details machen die Fahrradfreundlichkeit aus: So ist bei der Erneuerung der K14 in Harsewinkel beispielsweise eine Ampel installiert worden, die einen über Detektor für Fahrräder verfügt. Sie hat keinen Taster, den man bedienen muss, sondern erkennt automatisch den sich nähernden Radfahrer. Der “Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW” gehören derzeit 83 Städte, Gemeinden und Kreise an, unter anderem die Kreise Lippe, Warendorf, Soest sowie die Städte Rietberg, Bielefeld und Paderborn. Die Stadt Gütersloh hatte übrigens ihre Vorabbereisung einen Tag zuvor.

Weiterlesen
Anzeige
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gütersloh

62-jährige Radfahrerin wurde schwer verletzt

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Fahrradkorb - © Envato Elements
Symbolfoto - © Envato Elements

Gütersloh – Am Dienstagmittag (19.03., 13.10 Uhr) war eine 62-jährige Radfahrerin auf dem Brockweg in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs. In Höhe des Kattenstrother Wegs im dortigen Kreisverkehr kam es zum Zusammenstoß mit einer 52-jährigen Opel-Fahrerin aus Gütersloh, welche den Kattenstrother Weg in Fahrtrichtung B 61 befuhr.

Die Radfahrerin kam dabei zu Fall und verletzte sich schwer. Mit einem Rettungswagen wurde sie in das St. Elisabeth Hospital gebracht. An den Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden.

Weiterlesen

Gütersloh

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten – Polizeiabsperrungen ignoriert

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Autofahrer, Gewalt - © Shutterstock, 432306811
Symbolfoto - © Shutterstock, 432306811

Gütersloh / Verl – Auf der Gütersloher Straße in Verl kam es am Montagnachmittag (18.03., 15.55 Uhr) zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 46-jähriger Ford-Fahrer beim Abbiegen von der Gütersloher Straße auf den Strothweg mit einem 25-jährigen Fahrradfahrer kollidierte. Der Fahrradfahrer wurde dabei leicht verletzt. Mit einem Rettungswagen wurde er in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren.

Am Montagvormittag (18.03., 10.38 Uhr) kam es auf der Verler Straße in Gütersloh in Höhe des Lupinenwegs zu einem Unfall, bei welchem ein 47-jähriger rumänischer Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dabei kippte der Sattelzug zur Seite. Der Fahrer wurde dabei nicht verletzt. Bis in die späten Nachmittagsstunden hinein, wurde die Verler Straße in Höhe der Unfallstelle abgesperrt. Der Lkw wurde durch einen Kran aufgerichtet.

Als die Polizeibeamten den Unfall an der Gütersloher Straße in Verl absperrten, kam ein 33-jähriger Mann in einem weißen Mercedes in Richtung Gütersloh entlang gefahren. Er fuhr an der Polizeiabsperrung vorbei und missachtete ebenfalls die Anhaltezeichen der eingesetzten Polizeibeamten. Zudem rief er den Beamten zu, dass er nicht warten könne. Schon bevor er an der Unfallstelle ankam, hupte der Mann ohne Unterlass.

Nachdem der 33-jährige Verler die erste Polizeiabsperrung passierte, kam er zu der Absperrung an der Verler Straße, die aufgrund des gekippten Lkw’s in Höhe der Straße An der Autobahn aufgebaut worden war. Er fuhr zunächst an einem auf der Straße aufgestellten Streifenwagen vorbei und überfuhr zusätzliche Pylonen auf der Straße. Anschließend fuhr er auf den Unfall zu. Um einem Zusammenstoß zu entkommen, musste zunächst eine 32-jährige Polizeibeamtin zur Seite springen. Anschließend versuchte sich auch ein 51-jähriger Polizeibeamter aus der Fahrspur des Mercedes-Fahrers zu bringen. Dabei kam es zu einem Kontakt zwischen dem Mercedes und dem Beamten. Der 51-jährige verletzte sich dadurch. Mit einem Rettungswagen wurde der Beamte in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Zudem wich ein 32-jähriger Feuerwehrmann dem Autofahrer aus. Auch dieser wurde durch den Sprung leicht verletzt.

Der 33-Jährige fuhr anschließend mit höherer Geschwindigkeit weiter, missachtete dabei mehrere Rotlicht zeigende Ampeln und konnte letztendlich durch Polizeibeamte an der Friedrich-Ebert Straße in Höhe des Nordrings in Gütersloh angehalten werden.

Der Mann war sehr aggressiv.

Nachdem ein Richter eine Blutprobenentnahme anordnete, begab er sich aufgrund seines emotional schwankenden Verhaltens in ein Gütersloher Krankenhaus.

Entsprechende Strafverfahren wurden gegen den 33-Jährigen eingeleitet. Das Auto des Mannes wurde sichergestellt.

Weiterlesen

Gütersloh

Zwei verletzte Männer in Gütersloh

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Unbekannte Person - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Gütersloh – Der Polizei wurden am frühen Dienstagmorgen (19.03., 00.40 Uhr) zwei verletze Männer auf der Straße Unter den Ulmen gemeldet.

Bei den Geschädigten handelt es sich um einen 43-Jährigen aus Oberhausen und einen 30-jährigen Mann aus Dinslaken. Beide waren alkoholisiert. Sie gaben an, kurz vorher von sieben bis zehn Personen angegriffen worden zu sein. Ohne Vorwarnung seinen Personen aus der Gruppe auf die beiden Geschädigten losgegangen und hätten auf diese eingeschlagen. Genaue Personenbeschreibungen gibt es nicht. In der Gruppe sollen Frauen und Männer gewesen sein.

Der 30-jährige Mann wurde im Anschluss durch einen Rettungswagen in ein Gütersloher Krankenhaus gefahren. Durch die Polizei konnte keine Personengruppe in der Umgebung festgestellt werden.

Die Polizei Gütersloh hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht. Wer hat rund um die genannte Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen rund um die Straße Unter den Ulmen gemacht? Wer hat eine Personengruppe beobachtet und kann Angaben dazu machen? Hinweise dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen

Meistgelesen

X