Soziale Medien

Herford

23-Jährige unsittlich im Bus berührt

mm

Veröffentlicht

 am

Bus - © Kukon, Bartosz Tyce
Symbolfoto - © Kukon, Bartosz Tyce

Herford – Am Mittwoch (10.10.) gegen 13:30 Uhr ist es in einem Linienbus am Herforder Bahnhof zu einer sexuellen Belästigung gekommen. Eine 23-jährige Herforderin bestieg am Alten Markt den Bus Linie S1. Im Bus waren alle Sitzplätze besetzt, sodass die junge Frau im Gang in der Nähe des Busfahrers stand. Hinter ihr stand ein junger Mann, der vollkommen unvermittelt die Geschädigte unsittlich berührte. Als diese den Täter zur Rede stellte, verließ dieser fluchtartig den Bus am Bahnhof Herford. Der jugendliche Täter wurde wie folgt beschrieben: circa 16-17 Jahre alt, circa 180 cm groß, kurze blonde Haare mit einem längeren Pony, auffallender Schorf auf dem Nasenrücken, trug ein weißes Sport-T-Shirt mit schwarzer Umrandung, schwarze kurze Sporthose und führte einen schwarzen Rucksack mit sich, aus dem der Griff eines Badmintonschlägers ragte. Hinweise möglicher Zeugen zu der Tat oder dem Täter nimmt die Direktion Kriminalität unter der Telefonnummer 05221 888-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
(hay) Steven Haydon
Telefon: 05221 888 1250
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herford

Sperrung eines weiteren Abschnitts der Salzufler Straße ab dem 18.02.2019

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Sperrung - © Pixelio, Rainer Sturm
Symbolfoto - © Pixelio, Rainer Sturm

Wie bereits angekündigt, werden die Straßenausbauarbeiten an der Salzufler Straße auf einen zweiten Abschnitt ausgeweitet, um die Bauzeit insgesamt zu verkürzen. Ab Montag, dem 18.02.2019 wird ein ca. 200 m langer Straßenabschnitt zwischen Nr. 7 und dem Hammer-Fachmarkt erneuert. Dazu muss die Salzufler Straße zwischen der Schützenstraße und der Kastanienallee voll gesperrt werden.

Es werden zwei Umleitungen ausgeschildert: Für den Verkehr stadtauswärts ab der Bergertorkreuzung über die Johannisstraße und die Wiesestraße, für den Verkehr stadteinwärts über die Kastanienallee, die Stadtholzstraße, die Stiftbergstraße und den Pagenmarkt.

Anlieger können den gesperrten Straßenabschnitt bis zur Baustelle befahren. Der Hammer Fachmarkt bleibt von der Kastanienallee kommend erreichbar.

Für den Linienbusverkehr ändert sich durch die Sperrung die Streckenführung. Die Busse werden dann über die Stadtholzstraße und die Wiesestraße fahren. Zur Sicherstellung des Verkehrsflusses werden an der Stadtholzstraße wegen des erhöhten Fahrzeugaufkommens und des Linienbusverkehrs Haltverbote aufgestellt.

Baustellenplanung - © Stadt Herford

Baustellenplanung – © Stadt Herford

Weiterlesen

Herford

Neue Kita für die Nordstadt – Bau an der Amselstraße, Platz für 85 Kinder

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Rechts von diesem Ahorn soll die neue Kita an der Amselstraße entstehen. Der geschützte Baum bleibt stehen. - © Stefan Wolff
Rechts von diesem Ahorn soll die neue Kita an der Amselstraße entstehen. Der geschützte Baum bleibt stehen. - © Stefan Wolff

Herford (HK). Die Nordstadt bekommt bald eine neue Kindertageseinrichtung. Gebaut wird sie an der Amselstraße, Träger wird der Kirchenkreis Herford sein. Außerdem soll die Einrichtung eine enge Verbindung zum benachbarten Markus-Kindergarten und zur Markuskirche pflegen. Erste Informationen über die neue Kita bekamen am Mittwochabend die Besucher einer Informationsveranstaltung, zu der der Kirchenkreis gemeinsam mit der WWS Herford als Bauherrin eingeladen hatte.

»Die Einrichtung soll Platz für fünf Gruppen mit bis 85 Kindern schaffen«, sagte Regine Henneken von der Fachberatung für evangelische Kinder-Tageseinrichtungen im Kirchenkreis Herford. So gebe es 26 Plätze für Kinder im Alter von vier Monaten bis unter drei Jahre und 55 bis 59 Plätze für Kinder ab drei bis sechs Jahre.

»Ein großes Anliegen ist uns die Integration der Kinder – egal welcher Kultur oder Religion«, sagte Henneken. Auch Sprachförderung und Musik seien Schwerpunkte der neuen Kita. Und wie in allen Kitas des Kirchenkreises üblich, würden eigene Köche und hauswirtschaftliche Kräfte täglich ein Frühstück, ein Mittagessen und einen Imbiss für die Kinder zubereiten.

»Wir erwarten, dass in den nächsten zwei Wochen das Bauamt der Stadt die Baugenehmigung erteilen wird«, kündigte WWS-Geschäftsführer Magnus Kasner an. Wie das Haus dann einmal aussehen soll, erfuhren die Teilnehmer von Architekt Eckhard Grübbel aus Bad Oeynhausen.

Das winkelförmige Gebäude wird demnach ein Satteldach und eine Nutzfläche von 875 Quadratmetern haben. Kurze Wege im Haus, ein farbenfrohes Gesamtkonzept und eine großzügige Freifläche mit einem stattlichen Ahorn sollen dazu beitragen, dass Kinder und Mitarbeiter sich in der neuen Kita wohlfühlen werden. Als Luxus schließlich bezeichnete er die zahlreichen Parkplätze am Haus für Eltern und Mitarbeiter.

»Die Kita soll im Laufe dieses Jahres fertig werden«, sagte Pfarrerin Eva-Maria Schnarre. Sollte sie zum Start des Kindergartenjahres am 1. August den Betrieb noch nicht aufnehmen, können Eltern, die dringend einen Platz für ihr Kind brauchen, ihren Nachwuchs übergangsweise in einer anderen Einrichtung unterbringen.

»Voraussichtlich wird die WWS in diesem Jahr noch eine weitere Kita am Frieda-Nadig-Weg realisieren«, sagte Geschäftsführer Heinz-Dieter Klein. Im Frühjahr wird außerdem die DRK-Kita Kunterbunt an der Eichenstraße fertig gestellt.

Anmeldungen für die Kita an der Amselstraße nimmt ab sofort der Markus-Kindergarten, Landsberger Straße 6, entgegen. Dort sind auch die Baupläne ausgestellt.

Weiterlesen

Herford

Feuerwehrbeamte überwältigen aggressiven Mann in der Feuerwache

mm

Veröffentlicht

 am

Zusammengestellt durch:

Feuerwehr - © Pixabay
Symbolfoto - © Pixabay

Am 06.02.2019 rief ein Mann mehrfach bei der Feuer- und Rettungswache an der Werrestraße an. Da die Feuerwehr für sein Anliegen aber nicht zuständig war, wurde er auf die zuständigen Behörden verwiesen. Das stellte den Anrufer allerdings nicht zufrieden, so dass er gegen 22:30 Uhr auf noch ungeklärte Weise in die Feuer- und Rettungswache an der Werrestraße eindrang. Er lies sich von den anwesenden Feuerwehrbeamten nicht des Hauses verweisen, wurde zunehmend aggressiver und drohte mit Gewalt.

Nachdem er sich mehrfach sehr nah und in bedrohlicher Form den Beamten näherte, konnte er zu Boden gebracht werden. Die gefährliche Situation endete erst mit Hilfe der Polizei und des später eintreffenden Notarztes, der den Eindringling ruhigstellte. Ein Feuerwehrmann wurde bei diesem Angriff an Kinn und Knie verletzt.

„Bei körperlicher Gewalt gegen städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es keine Toleranz und kein Verständnis. Die Täter müssen mit aller Härte bestraft werden.“ sagt Bürgermeister Tim Kähler. Folgerichtig hat der Dienstherr Strafanzeige erstattet. Es ist bereits die fünfte Strafanzeige gegen den Täter.

Weiterlesen

Meistgelesen

X