Soziale Medien

Herzebrock-Clarholz

Feuer in Herzebrock-Clarholz – Zeugen gesucht

mm

Stand:

Feuerzeug in der Hand
Symbolfoto - © Pixabay

Herzebrock-Clarholz – In der Nacht von Dienstag (14.05.) auf Mittwoch (15.05.) haben in Herzebrock-Clarholz drei Mülltonnen gebrannt.

Am Dienstagabend (22.48 Uhr) meldeten Zeugen der Feuerwehr eine brennende Mülltonne an der Thomas-Mann Straße. Das Feuer griff auf eine weitere Tonne und auf eine Hecke über.

Am frühen Mittwochmorgen (02.00 Uhr) meldeten Zeugen eine brennende Papiertonne an der Droste-Hülshoff Straße. Auch dieser Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht.

Gegen 03.30 Uhr wurde die Polizei über einen bereits gelöschten Brand einer Papiertonne in einem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses an der August-Wibbelt Straße informiert. Der oder die Täter hatten die Papiertonne zuvor von einem Abdach auf eine freie Fläche in dem Hinterhof gezogen.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu den Vorfällen in der Nacht machen? Wer hat verdächtige Beobachtungen, Geräusche, Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? Hinweise dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Weiterlesen
Kommentieren

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzebrock-Clarholz

Polizei führte Geschwindigkeitsmessungen durch

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Geschwindigkeitskontrollen der Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Herzebrock-Clarholz – Am Mittwoch (08.05.2019) führten Beamte des Verkehrsdienstes in der Zeit von 18:15 bis 19:45 Uhr auf der Clarholzer Straße in Herzebrock Geschwindigkeitsmessungen durch.

Es zeigte sich erneut, dass im Kreis Gütersloh deutlich zu schnell gefahren wird.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen zur Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus waren fünf Fahrzeugführer zu schnell. Drei Fahrer mussten ein Verwarngeld bezahlen; gegen zwei Verkehrsteilnehmer wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, da diese die Geschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschritten hatten.

Ein 25-jähriger Autofahrer wurde mit 93 Km/h bei erlaubten 50 Km/h innerhalb geschlossener Ortschaften gemessen. Neben einem Bußgeld von 190 Euro erwarten den Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat und zwei Punkte in Flensburg.

Die Geschwindigkeitskontrollen werden im Kreis Gütersloh in unregelmäßigen Abständen fortgeführt, um das Geschwindigkeitsniveau kontinuierlich zu senken!

Zu hohe Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen!

Weiterlesen

Herzebrock-Clarholz

Geschwindigkeitsmessungen in Herzebrock-Clarholz

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Geschwindigkeitskontrolle der Polizei
Symbolfoto - © Polizei

Herzebrock-Clarholz – Am Dienstag, den 30.04.2019 führte der Verkehrsdienst der Polizei Gütersloh in der Zeit von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr auf der Gütersloher Straße in Pixel (Herzebrock-Clarholz) Geschwindigkeitsmessungen durch. Die Geschwindigkeitsmessungen wurden im Bereich der Einmündung Udenbrink durchgeführt. In dem Bereich haben sich in den Jahren 2016 und 2017 vier schwere Verkehrsunfälle mit vier Todesopfern ereigneten. Aus diesem Grund wurden im Jahr 2018 Silhouetten-Figuren am Fahrbahnrand („schwarze Männer“) aufgestellt, um die Verkehrsteilnehmer zum Nachdenken zu bringen. Trotz dieser Figuren wurde bei der aktuellen Geschwindigkeitsmessung eine Autofahrerin mit 147 km/h bei erlaubten 70 km/h außerhalb geschlossener Ortschaft gemessen. Auf die Fahrerin kommt nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 600 Euro und zwei Punkte in Flensburg zu. Zudem muss sie ihren Führerschein für drei Monate abgeben.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen zur Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus waren insgesamt 6 Fahrzeugführer zu schnell. 4 Verkehrsteilnehmer konnten vor Ort ein Verwarngeld entrichten, gegen zwei Verkehrsteilnehmer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Geschwindigkeitskontrollen werden im Kreis Gütersloh konsequent und regelmäßig fortgesetzt, um das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu senken. Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu schwersten Unfallfolgen!

Weiterlesen

Herzebrock-Clarholz

Tagesmütter und -väter gesucht – Großtagespflegestelle im historisch-charmanten Ambiente

mm

Stand:

Zusammengestellt durch:

B.Tyce
Larissa Markgraf, Isabel Greßhöner (beide Abteilung Jugend, Kreis Gütersloh) mit Wilhelm Towara (Gemeinde Clarholz) und Karin Wittop (Kreisfamilienzentrum) im Garten der Zehntscheune. - © Kreis Gütersloh
Larissa Markgraf, Isabel Greßhöner (beide Abteilung Jugend, Kreis Gütersloh) mit Wilhelm Towara (Gemeinde Clarholz) und Karin Wittop (Kreisfamilienzentrum) im Garten der Zehntscheune. - © Kreis Gütersloh

Gütersloh. Bunte, selbstgebastelte Blumen schmücken die bodentiefen Fenster des rot geklinkerten Fachwerkhauses in Clarholz. Die Kunstwerke sind Überbleibsel einer Kinderbetreuungsstätte, die im Sommer vergangenen Jahres umgezogen ist. Seit dem stehen die Räumlichkeiten im Erdgeschoss der Clarholzer Zehntscheune leer. Nun sucht der Kreis Gütersloh zwei bis drei Tagesmütter oder -väter, die sich zusammenschließen und in dem historischen Gebäude eine Großtagespflegestelle – also eine Kinderbetreuung im familiären Ambiente – einrichten möchten.

Mit ihrer idyllischen Lage und dem historischen Charme sowie – nicht zu vergessen den tiefen Kleiderhaken sowie den niedrig angebrachten sanitären Anlagen – könnte die Zehntscheune das Domizil von Schneewittchen und den sieben Zwergen sein. Doch anders als die kleine Hütte im Märchen, bietet die Zehntscheune mit mehr als 140 Quadratmetern eine Menge Platz. „Die Räumlichkeiten sind ideal. Sie sind wie gemacht für eine Großtagespflege“, so Karin Wittop von der Vermittlungsstelle des Kreisfamilienzentrums in Herzebrock-Clarholz. Kein Wunder, denn die Zehntscheune war seit Ende der 1980er eine Kita und bis vor einigen Monaten noch eine Kindertagespflege.

In der neu geplanten Großtagespflegestelle sollen zwei bis drei Tagespflegepersonen neun Kinder betreuen. „Die Nachfrage in allen Kommunen ist groß. Um dem Bedarf an Kindertagespflegeplätzen in Herzebrock-Clarholz gerecht zu werden, ist eine Vermietung für fünf Jahre vorgesehen“, erklärt Isabel Greßhöner, Abteilung Jungend des Kreises Gütersloh.

Noch stehen im Betreuungsraum nur ein paar Stühle und ein Tisch, doch das soll sich bald ändern. Eine Puppenstube und Bauecke, ein Kreativbereich, eine kleine Bibliothek mit Lesesofa und natürlich der gemeinsame Essbereich finden dort Platz. Für den Mittagsschlaf geht es in den angrenzenden Ruheraum.

Der 300 Quadratmeter große Außenbereich mit eingezäuntem Garten bietet eine Menge Platz zum Toben. Im Sandkasten zwischen den Apfelbäumen können die Kinder Sandburgen bauen und Sandkuchen backen. Wer sich lieber als Gärtner versuchen will, kann das Hochbeet bepflanzen.

Die Zehntscheune besticht außerdem durch ihre Lage am Waldrand, der Nähe zum Reiterhof und dem gut erreichbaren Ortszentrum.

„Die Räumlichkeiten und das Gelände erfüllen die Anforderungen und Sicherheitskriterien der Abteilung Jugend, Fachbereich Kindertagespflege. Wir sind zuversichtlich, dass eine Großtagespflegestelle zeitnah einziehen könnte“, erläutert Greßhöner. Lediglich die Ausstattung, wie beispielsweise ein Wickeltisch oder ein Hochstuhl, müsse noch angeschafft werden. Die Tagespflegepersonen haben dazu die Möglichkeit, Investivmittel für die Ausstattung zu beantragen. Außerdem übernimmt der Kreis Gütersloh die Hälfte der Kaltmiete, maximal 300 Euro, um die Tagesmütter und -väter zu unterstützen.

Wie man Tagespflegeperson wird? Jeder, der sich für die Tätigkeit interessiert, weitere Informationen zu der Qualifizierung erfahren möchte und sich vorstellen kann, in den eigenen Räumlichkeiten Kinder zu betreuen, kann sich bei Isabel Greßhöner unter Telefon 05241 852482 oder Karin Wittop unter Telefon 05245 8579866 melden. Für das gesuchte Betreuer-Team für die Großtagespflegestelle in der Zehntscheune muss mindestens eine der Betreuungspersonen Berufserfahrung in einer Kindestagespflege vorweisen oder über eine abgeschlossene Erzieherausbildung mit entsprechender Berufserfahrung verfügen. Wenn sich ein Team findet und alles nach Plan verläuft, sind Greßhöner und Wittop zuversichtlich, die Großtagespflegestelle im August eröffnen zu können.

Weiterlesen

Meistgelesen

X